SSV feiert Weihnachten als Tabellenführer

SSV feiert Weihnachten als Tabellenführer
Ulm darf den ersten Platz bejubeln. (Bild: Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – Der SSV Ulm 1846 hat sich in der Fußball-Regionalliga Südwest ein besonderes Geschenk gemacht und darf die Weihnachtsfeiertage als Spitzenreiter verbringen. Die Ulmer Spatzen gewannen das Topspiel gegen die Kickers Offenbach mit 1:0.

Platz zwei gegen Platz eins: Mehr Topspiel geht – laut Ulmer Vereinsmitteilung – eigentlich nicht. Die Gäste aus Offenbach hatten vor der Partie einen Punkt Vorsprung auf die Spatzen.
Zuletzt hatte die Mannschaft von Sreto Ristic spielfrei, davor besiegten sie Elversberg mit 3:1.

Von Beginn an machten die Fans auf der Haupttribüne Stimmung und peitschten ihre Mannschaft nach vorne. Nach drei Minuten musste Christian Ortag nach einem Abstimmungsproblem klären. Fünf Minuten später folgte die erste Chance für den SSV, der Winkel für Adrian Beck war jedoch zu spitz, um Stephan Flauder im OFC-Tor zu überwinden.

Beide Teams auf Augenhöhe unterwegs

Das aggressiv geführte und hitzige Duell spielte sich – so der SSV weiter – hauptsächlich im Mittelfeld ab, Torchancen waren in der Anfangsphase Mangelware. In der 23. Minute versuchte es Robin Heußer, der zusammen mit Adrian Beck die vorderste Reihe der Spatzen bildete, aus der Distanz.

Die deutlich bessere Möglichkeit hatte Nicolas Jann in der 30. Minute, sein Abschluss nach einem Fehler der Offenbacher war aber zu schwach. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem sich beide Teams nicht viele Chancen herausspielen konnten.

In der 40. Spielminute spielte Philipp Maier einen tollen Ball über die Abwehr, den Jannik Rochelt mitnehmen und geschickt über den Torhüter zur 1:0-Führung heben konnte.
Kurze Zeit später musste Christian Ortag nochmals eingreifen und den Ball vor der Linie klären.

Offenbach kann zulegen

Beide Teams kamen unverändert aus der Pause. Nach 52 Minuten hatte der SSV Glück, als der Ball zuerst an die Latte sprang und anschließend Ortag den Kopfball entschärfen konnte. Es folgte eine Drangphase der Gäste, die von den Ulmern allerdings schadlos überstanden wurde.

Der bisherige Spitzenreiter aus Offenbach übernahm nun mehr die Kontrolle und der SSV hatte Probleme, sich zu befreien und für Entlastung zu sorgen. Allerdings zeigten die Spatzen eine große Leidenschaft und verteidigten die Führung mit allem, was sie hatten.

75 Minuten waren gespielt, da hatte Ulm wieder mal einen Abschluss in Person von Robin Heußer. Und: Die Schlussphase gestaltete sich so richtig spannend. Offenbach warf alles nach vorne, der SSV hielt dagegen und zeigte eine große Bereitschaft, die drei Punkte an der Donau zu behalten.

SSV bringt den Vorsprung über die Zeit

Obwohl es nochmal das ein oder andere mal sehr gefährlich wurde, brachte die Heimmannschaft das Ergebnis über die Zeit. Der SSV hatte die von Coach Thomas Wörle im Vorfeld eingeforderte Leidenschaft auf den Platz gebracht und besiegte die Kickers mit 1:0.
Mit diesem knappen Sieg darf der SSV Ulm 1846 auf Tabellenrang eins Weihnachten feiern.

„Es war das erwartete Spitzenspiel zum Ende des Jahres. Wir wussten, dass es verdammt umkämpft sein wird und genau so war es“, kommentierte Thomas Wörle. „Ich finde, wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. In der ersten, wo meine Mannschaft sehr griffig war und wir Vorteile hatten. Da waren wir die tonangebende Mannschaft.“

SSV Ulm 1846:

Ortag – Allgeier, Geyer, Reichert, Heilig, Maier – Kiefer, Jann (66. Wähling), Rochelt – Beck (77. Harres), Heußer (91. Petrovic).