SRH Krankenhaus Sigmaringen erhöht Corona-Sicherheitskonzept

SRH Krankenhaus Sigmaringen erhöht Corona-Sicherheitskonzept
Negativer Corona Antigen-Schnelltest // Symbolbild. (Bild: picture alliance / Jochen Tack | Jochen Tack)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aufgrund der stark steigenden Inzidenzzahlen im Landkreis Sigmaringen und der zunehmenden Anzahl an COVID-19 Patientinnen und Patienten im SRH Krankenhaus Sigmaringen wird das bisherige Sicherheitskonzept situativ an diese Entwicklung angepasst.

„Tagesaktuell haben wir 30 infektiöse Patienten und 38 Mitarbeiter/innen sind in Quarantäne. Wir stellen uns auf einen weiteren Anstieg in dieser Welle ein“, erklärt Professor Dr. Georg von Boyen, Leiter des Coronastabs in den SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen und Chefarzt der Medizinischen Klinik.

Um die Weiterverbreitung des Coronavirus und das Infektionsrisiko für Patienten zu minimieren, müssen Besuchende beim Krankenhauszutritt ab sofort aktiv einen negativen Antigen-Schnelltest von einer anerkannten Teststelle vorlegen. Dieser darf maximal 24 Stunden alt sein. Während des Klinikaufenthaltes müssen Besuchende durchgehend eine FFP-2-Maske tragen, die gilt selbstverständlich auch für den Aufenthalt in den Patientenzimmern. Die Abstandsregel ist einzuhalten. Personen, die den Patienten bei der Aufnahme begleiten, können kurz mit auf die Station gehen.

Die Besuchszeiten sind wie bisher täglich von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, erlaubt ist pro Tag ein Besucher je Patient. Die Besuchszeit wird auf 1 Stunde festgelegt. Für Kinder ist nach wie vor der Patientenbesuch nicht gestattet.

(Pressemitteilung: SRH Sigmaringen)