Sportmedizinische Untersuchung: Viele Krankenkassen zahlen Zuschüsse

Sportmedizinische Untersuchung: Viele Krankenkassen zahlen Zuschüsse
Vor Trainingsstart im Fitnessstudio ist ein Fitness-Check sinnvoll. (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wer sich vor dem Einstieg ins Training sportmedizinisch durchchecken lässt, kann Überlastung vermeiden und seinen Trainingserfolg verbessern. Allerdings sind da die Fitness-Checks Zusatzleistungen, die zwischen 70 und 200 Euro kosten. Finanztest zeigt, welche Krankenkassen einen Zuschuss zahlen und in welcher Höhe.

Fitness-Check vor Trainingsstart

Geschlossene Fitness-Studios, Arbeit am heimischen Schreibtisch und Einkauf per Mausklick im Online-Shop – die anhaltende Corona-Pandemie führt dazu, dass sich viele Menschen viel zu wenig bewegen. Die Folge: Erkrankungen wie Übergewicht und Diabetes Typ II. Sport beugt diesen Leiden vor. Doch wer von null auf hundert mit Marathon- oder Hanteltraining loslegt, riskiert Verletzungen und Herz-Kreislauf-Probleme. Deshalb ist vor Trainingsstart ein Fitness-Check sinnvoll. Den führen in der Regel speziell ausgebildete Ärzte durch. Sie fragen unter anderem Vorerkrankungen ab, führen Ruhe- und Belastungs-EKG durch, überprüfen Blutwerte und Lungenfunktion. So werden geeignete Sportarten ermittelt und das passende Übungsprogramm erarbeitet.

46 Krankenkassen zahlen Zuschüsse

Diese sportmedizinischen Untersuchungen sind aber keine Regelleistungen, sondern kosten extra – zwischen 70 und 200 Euro. Derzeit zahlen 46 Krankenkassen Zuschüsse zur Basisuntersuchung und zur erweiterten Diagnostik, falls notwendig. Das ist mehr als die Hälfte der Kassen, die beim großen regelmäßigen Krankenkassen-Vergleich von Finanztest mitmachen. Zwei Kassen zahlen höchstens 50 Prozent des Rechnungsbetrages, andere zwischen 70 und 100 Prozent des angegebenen Höchstbetrags. Wer den (Wieder)einstieg ins Training plant, sollte also bei seiner Krankenkasse gezielt nachfragen.

Der ausführliche Test erscheint in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

(Quelle: Stiftung Warentest)