Beteiligungsprojekt für Kinder Spielplatzchecker unterwegs auf den Spielplätzen

Spielplatzchecker unterwegs auf den Spielplätzen
Die ersten Spielplätze wurden in Friedrichshafen gecheckt. (Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Brandon Wade)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Der Spielplatzchecker 2.0 ist ein spannendes Beteiligungsprojekt für Kinder, Jugendliche und Familien. Es wurde vom Team des Spielehauses ausgedacht, um die Spielplätze in der Stadt gemeinsam mit den Nutzern zu testen. Mehrere Spielplätze wurden beim Besuch des Spielbusses bereits gecheckt. Weitere sollen folgen.

„Partizipation von Kindern und Jugendlichen ist von großer Bedeutung, denn die Fähigkeit sein Leben aktiv und verantwortlich zu gestalten fördert das Demokratieverständnis und wichtige Kompetenzen“, so Margret Beck, Leiterin des Spielehauses.

Daher setzen sich Spielehaus und Spielbus die digitale Spielplatzarbeit als Zukunftsziel, um Kinder und Jugendliche als Experten für Spiel und Spielplatzgestaltung aktiv einzubeziehen und dadurch die Aktionsraumqualität zu verbessern.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Abteilung Grün im Stadtbauamt haben Kinder und Familien die Möglichkeit, alle Spielplätze in Friedrichshafen eigenständig und spielerisch zu überprüfen. So sollen Missstände, Wünsche und Bedarfe der Kinder und Familien auf den Spielplätzen in Friedrichshafen aufgezeigt werden. Die Ergebnisse der Spielplatzchecker, werden an die zuständigen Ämter weitergleitet.

Geplant sind für 2022 die Erstellung und Veröffentlichung von zwanzig Actionbounds für die Spielplätze im Stadtgebiet. Der Actionbound ist eine interaktive Schnitzeljagd, die eigenständig mit dem Smartphone und der dazugehörigen App durchgeführt werden können. Die Bounds sind spielerisch angelegt und enthalten Rätsel und Aufgaben zu den jeweiligen Spielgeländen in Friedrichshafen. Des Weiteren enthalten sie einige Umfrageoptionen zum Thema Sauberkeit, Beschädigungen, Wünsche und Kritik. Die Bounds können von den Mitspielern auch bewertet werden.

In diesem Jahr werden die Spielplatzchecker acht Plätze sowohl digital als auch vor Ort prüfen. Die Spielplätze in der Müllerstraße, der Zabergäustraße und in Oberhof wurden während der Spielbusaktion gecheckt. Weiter geht es in Kluftern und Fischbach, auf dem Spielgelände in der Werthmannstraße und auf dem Mehrgenerationenspielplatz in der Kitzenwiese. Auch wenn der Spielbus weiterzieht, bleiben die Spielanleitungen für den Bound auf den Plätzen und können den ganzen Sommer über genutzt werden.

Im Laufe des Jahres folgen weitere Spielplätze, die digital vor Ort eigenständig durchgeführt werden können. „Zukünftig soll es diese Möglichkeit für alle Spielplätze in Friedrichshafen geben. Wir würden uns freuen, wenn Kindergärten, Schulen und Kindergruppen mitmachen und uns ihre Beurteilungen zukommen lassen“, so das Team des Spielehauses.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)