Soziale Aktion in Ravensburg Spiegelbild: Haarschnitt spenden oder spendiert bekommen

Spiegelbild: Haarschnitt spenden oder spendiert bekommen
Die soziale Aktion "Spiegelbild" soll Menschen helfen, den gesellschaftlichen Anschluss nicht zu verlieren. (Bild: Stadt Ravensburg/Wochenblatt)
WOCHENBLATT
Redaktion

(fr) Der Friseurbesuch ist eine kleine Auszeit. Eine Zeit, in der sich um einen gekümmert wird. In der man verschönert wird, sich selbst im Spiegel betrachtet und sich am Ende ein Lächeln zuwirft. Ein solches Lächeln kann man jetzt auch Menschen schenken, die sich den Friseur sonst nicht leisten können.

Die Stadt Ravensburg hat gemeinsam mit der Friseurinnung Ravensburg ein bundesweit einmaliges Projekt in das Leben gerufen. Hierbei hat man die Möglichkeit, Menschen einen Haarschnitt zu schenken, die sich den Friseurbesuch sonst nicht leisten können. Und das ist aus verschiedenen Gründen eine wirklich gute Idee.

Die Intention hinter dem Projekt

Immer mehr Menschen sind von Bedürftigkeit betroffen. Tendenz steigend. Fehlt einem das Geld für das Nötigste, wird zuerst an Ausgaben gespart, die nicht zwingend sein müssen. Betroffene ziehen sich zurück und nehmen weniger am öffentlichen Leben teil. Gehen Menschen zum Beispiel nicht mehr zum Friseur, sehen sie unter bestimmten Umständen nicht mehr so gepflegt aus wie vorher. Darunter leidet auch das Selbstwertgefühl…

Die Projektpartner der Aktion „Spiegelbild“ möchten sich um dieses Problem kümmern. Armut soll niemandem auf den ersten Blick anzusehen sein. Stefan Goller-Martin, Leiter des Amtes für Bildung, Soziales und Sport, ist überzeugt: „Menschen ihre Würde zu bewahren oder zu geben, ist eine wichtige Aufgabe sozialer Arbeit. Daraus ist die Projektidee entstanden. Im Spiegelbild, nach einem frischen Haarschnitt, sieht man sich mit Freude und einem Lächeln. Dieses zu teilen wird nun mit einer Frisurenspende möglich. Das fühlt sich einfach gut an.“

Wellness: Der Friseurbesuch ist mehr als ein neuer Haarschnitt. Viele Kunden freuen sich am meisten auf die Haarwäsche.
Wellness: Der Friseurbesuch ist mehr als ein neuer Haarschnitt. Viele Kunden freuen sich am meisten auf die Haarwäsche.
(Bild: Ivanko_Brnjakovic / Getty Images / iStock)

Eine gute Tat: Spendieren Sie jemandem eine neue Frisur

Nachdem Sie selbst Ihren Friseurbesuch genossen haben, können Sie im Anschluss etwas Gutes tun und einen Haarschnitt (ganz oder teilweise) im Friseursalon spenden. Das Geld dafür wird im Salon gesammelt und geht dann an die Ticket-Tafel Ravensburg. „Wir wissen um die Bedeutung gepflegter Haare für das innere Wohlbefinden. Wir sehen aber leider auch, dass sich Menschen dies zunehmend nicht mehr regelmäßig leisten können.“, teilte Alexandra Frater-Pabst, die Obermeisterin der Friseurinnung Ravensburg mit.

Über das Projekt Spiegelbild

Die folgenden Punkte listen auf, welche Kriterien man erfüllen sollte um in den Genuss eines kostenlosen Friseurbesuches zu kommen. Die Aktion ist für Personen mit einem geringen Einkommen und Wohnsitz in der Stadt Ravensburg gedacht, die in Ravensburg einen Tafelausweis haben oder / und eine der folgenden Leistungen erhalten: 

  • Wohngeld
  • Sozialhilfe nach SGB II oder SGB XII (z. B. ALG II, Grundsicherung usw.)
  • Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG)
  • Bildungs- und Teilhabepaket
  • Kindergeldzuschlag

Zudem können auch weitere Personen nach Berechnung durch Sozialpartner (ALG I) an den kostenlosen Haarschnitt kommen. Alle Informationen zum Projekt Spiegelbild gibt es hier.

Ravensburger „Ticket-Tafel“ ermöglicht das Projekt

Die „Ticket-Tafel“ ermöglicht dank Spenden der örtlichen Veranstalter für Ravensburger/innen mit schmalem Geldbeutel kostenlose Besuche von kulturellen und sportlichen Veranstaltungen. Die Ticket-Tafel wird jetzt um dem Projekt „Spiegelbild“ erweitert. Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp fungiert als Schirmherr für das Projekt und sagt dazu: „Als Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg, ist es mir wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger an unserer Gesellschaft teilhaben können – und zwar ungeachtet ihrer Herkunft und ihrer finanziellen Möglichkeiten. Die Ticket-Tafel macht das bisher bei Veranstaltungen im Bereich der Kultur und des Sports möglich. Ich freue mich über die Erweiterung auf das Schenken eines guten Gefühls beim Blick in den Spiegel. Deshalb bin ich gerne Schirmherr dieses Bürger-für-Bürger-Projekts, jetzt auch gemeinsam mit den Friseursalons und der Friseur-Innung Ravensburg.“

Die Haarschnitte werden gerecht an bedürftige Männer, Frauen und Kinder vergeben.
Die Haarschnitte werden gerecht an bedürftige Männer, Frauen und Kinder vergeben.

Anmeldung und Verteilung der Spenden

Die gerechte Verteilung der gespendeten Haarschnitte an Kinder, Eltern und alle, die bei „Spiegelbild“ registriert sind, werden von Ehrenamtlichen sicher gestellt. Nur Menschen, deren Bedürftigkeit vorab geprüft wurde, können sich bei der „Ticket-Tafel“ für Spiegelbild“ registrieren. So können sich alle darauf verlassen, dass mit den Frisurenspenden sorgfältig umgegangen wird. Die Anmeldung ist ganz einfach und diskret.

Schnitt für Schnitt„: So läuft das Projekt ab

Das Projekt läuft über bereits ca. 80 teilnehmenden Ravensburger Friseurinnen und Friseure. Man kann es vergleichen mit bereits existierenden Kaffee-Spenden.

  • Die Spiegel in den Salons werden mit Spiegelbild-Aufklebern markiert.
  • Kundinnen und Kunden werden aufmerksam und können sich mit dem 6-seitigen Informations-Folder rund um das Projekt informieren.
  • Jeder Interessierte kann einen ganzen oder nicht ganzen Haarschnitt spenden und erhält darauf einen Danke-Beleg als kleine Wertschätzung.
  • Die Friseureinrichtungen teilen der Ticket-Tafel über spiegelbild@ravensburg.de die Anzahl der Haarschnitte für Kinder, Damen und Herren mit.
  • Ehrenamtliche der Ticket-Tafel geben die Haarschnitte gerecht an die Bedürftigen weiter, die bei der Ticket-Tafel registriert sind.
  • Die Spiegelbild-Kundinnen und Kunden sowie die Friseurbetriebe erhalten per E-Mail ihre gegenseitigen Kontaktdaten. Dann wird der Termin im jeweiligen Friseursalon ausgemacht.
  • Die Ticket-Tafel stellt für jede Spiegelbild-Kundin und Kunden einen Gutschein zu Verfügung, der in der Freiwilligenagentur im Rathaus abgeholt werden kann.
  • Beim Friseurbesuch ist es folgend nicht erkennbar, dass man von der Ticket-Tafel vermittelt worden ist.

Und jeder kann dabei helfen, Gutes zu tun. Damit der Friseurbesuch bei noch viel mehr Menschen kleine Glücksgefühle und großes Wohlbefinden auslösen kann und dazu beiträgt, gesellschaftlich nicht den Anschluss zu verlieren. Denn es ist wichtig, dass wir einander helfen.