Sperrung der B30 zwischen Egelsee und Gaisbeuren

Sperrung der B30 zwischen Egelsee und Gaisbeuren
Die B30 wird ab Ortsmitte Gaisbeuren gesperrt, Umleitung über Aulendorf. (Bild: Achim Strobel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Das Regierungspräsidium Tübingen lässt ab Montag, 15. August 2022 die schadhafte Fahrbahn der B 30 zwischen dem zweibahnigen Ausbauende der B 30 am Egelsee und der Einmündung der L 285 in Gaisbeuren auf einer Länge von rund 4,6 Kilometern erneuern. Auch die Ortsdurchfahrt von Enzisreute ist betroffen.

Günstige Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, dauern die Arbeiten voraussichtlich bis Samstag, 10. September 2022.

Während der Baumaßnahme wird die B 30 im Baustellenbereich voll gesperrt.

Verkehrsführung

Der Verkehr in Richtung Ulm wird an der B 30 Anschlussstelle Baindt ausgeleitet. Die Umleitung führt über Baienfurt – Bergatreute – Mennisweiler – Haisterkirch – Osterhofen – B 465 zurück auf die B 30 bei Oberessendorf.

Der Verkehr in Richtung Friedrichshafen wird ab Gaisbeuren über Aulendorf – Zollenreute – Mochenwangen und die L 314 zurück auf die B 30 an der Anschlussstelle Baindt geführt.

Von der Sperrung ausgenommen ist die Ortsdurchfahrt von Enzisreute. Hier wird zwischen den beiden Kreisstraßen K 7932 aus Richtung Bergatreute bzw. Kümmerazhofen eine halbseitige Sperrung mit Baustellenampel eingerichtet.

Das Regierungspräsidium bittet um Verständnis für die im Zusammenhang mit der Maßnahme entstehenden Behinderungen.

Fahrbahndeckenerneuerung

Der Abschnitt zwischen Enzisreute und Gaisbeuren wurde zuletzt 2004 erneuert. Es wird eine zweischichtige Erneuerung von Asphaltbinder- und Asphaltdeckschicht durchgeführt. Der Abschnitt zwischen Egelsee und Enzisreute einschließlich der Ortsdurchfahrt wurde zuletzt 2010 erneuert. Hier wird nur die Asphaltdeckschicht ersetzt und kleinere Schadstellen in der Asphaltbinderschicht behoben.

Arbeiten in der Ortsdurchfahrt Enzisreute

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Fußgänger werden die beiden vorhandenen Querungshilfen in der Ortsdurchfahrt Enzisreute

vergrößert. Die beiden Busbuchten werden barrierefrei umgebaut und zu sogenannten Buskaps zurückgebaut. Bei den Buskaps hält der Linienbus fortan direkt auf der Fahrbahn der B 30. Auf Höhe des Eschweges wird die Wasserleitung auf 30 Meter Länge erneuert.

Kosten

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Hiervon trägt der Bund etwa 1,2 Millionen Euro für die Belagserneuerung. Die restlichen Kosten werden anteilig von der Stadt Bad Waldsee und dem Wasserversorgungsverband „Obere Schussentalgruppe“ getragen.

Busline 30 fährt nach Sonderfahrplan

Wegen den umfangreichen Bauarbeiten und der Sperrung der Bundesstraße 30, hat dies auch Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr. Die Infos gibt es hier.

Hintergrundinformationen

Informationen zu den Sperrungen und zur Umleitung können im Internet unter www.Verkehrsinfo-BW.de abgerufen werden.

(Pressemitteilung: Regierungspräsidium Tübingen)