Spende der Feuerwehr Engelsbrand: Tanklöschfahrzeug für Kobeljaky

Spende der Feuerwehr Engelsbrand: Tanklöschfahrzeug für Kobeljaky
Übergabe des Tanklöschfahr-zeugs am Samstag vor dem Sin-gener Gerätehaus (von rechts): Wolfgang Werkmeister, Singens Oberbürgermeister Bernd Häusler, Engelsbrand Bürgermeister Thomas Keller, Heiko Bismark, Tim Stübing, Daniel Härter (Freiwillige Feuerwehr Engelsbrand) und Singens Feuerwehr-kommandant Mario Dutzi. (Bild: Stadt Singen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singens Oberbürgermeister Bernd Häusler bedankte sich herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Engelsbrand (Enzkreis in der Nähe von Pforzheim) und Bürgermeister Thomas Keller für die Spende eines Tanklöschfahrzeuges.

Das TLF mit einem Wasservolumen von 2.500 Litern und geeignet für bis zu neun Mann Besatzung soll, ertüchtigt und zusätzlich ausgestattet, noch in diesem Jahr nach Kobeljaky gebracht werden. Aufgrund der fehlenden Hydrantenverteilung sei man in Singens ukrainischer Partnergemeinde froh über ein weiteres wasserführendes Fahrzeug. Nachdem das letzte TLF 2018 direkt Kobeljaky erhalten hat, wird dieses künftig in Biliki – einem Ort im Rajon Kobeljaky – seinen Dienst tun.

Der Kontakt nach Engelsbrand kam über Singens Feuerwehr-kommandant Mario Dutzi zustande, der über den ehemaligen Kreisbrandmeister Carsten Sorg von dem kürzlich außer Betrieb genommenen TLF erfuhr. Wie Engelsbrand Bürgermeister Thomas Keller betonte, sei es der Gemeinde wichtig gewesen, zu wissen wohin das 40 Jahre in Betrieb befindliche Fahrzeug gespendet würde. Der Gemeinderat habe dann einstimmig und schnell seine Zustimmung erklärt.

Der Transport des TLF ist noch nicht abschließend geklärt, so der ehemalige Feuerwehrkommandant von Beuren, Wolfgang Werkmeister. Denkbar sei dies mittels eines Tiefladers oder dass man sich dem für dieses Jahr geplanten zweiten großen Hilfstransport Singens nach Kobeljaky anschließen werde. Neben Krankenhausbetten, Medikamenten und Feuerwehrausrüstung, lege diesmal auch ein großer Wert auf Nahrungsmitteln, betonte OB Häusler.

(Pressemitteilung: Stadt Singen)