Spatenstich für den Kindergarten in Auwiesen

Spatenstich für den Kindergarten in Auwiesen
Die Kinder des Kindergartens im Ebnet sorgten gemeinsam für den Spatenstich. Gerne zugesehen haben neben OB Michael Lang (Mitte), Dezernentin Astrid Exo, die Fachbereichsleitung, Erzieherinnen des Kindergartens, die Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats, die Planer und Vertreter der eingebundenen Baufirmen. (Bild: Stadt Wangen / sum)

WOCHENBLATT
Redaktion

Mit dem Spatenstich ist am Freitag, 2. Dezember 2022, der Bau für den neuen Kindergarten in den Auwiesen offiziell begonnen worden.

Der Kindergarten wird zunächst so weit gebaut, dass er im Jahr der Landesgartenschau 2024 für die Ausstellung genutzt werden kann. Die Fertigstellung ist im Lauf des Jahres 2025 geplant. Dann ziehen die fünf Gruppen aus dem Kindergarten im Ebnet aus und im neuen Kindergarten ein. Eine Kindergruppe war mit zwei Erzieherinnen zu Fuß vom Kindergarten im Ebnet für das Ereignis herübergekommen.

Oberbürgermeister Michael Lang nannte es in seiner Ansprache ein „historisches Ereignis“, dass nun nach mehrjähriger Planung der Bau in Angriff genommen werden kann. Er erinnerte daran, dass der Kindergarten wie auch die umliegende, in der Entstehung befindliche Wohnbebauung, Teil der Wettbewerbe im Zusammenhang mit der Landesgartenschau 2024 war. Im Sommer 2019 gewann das Architektenbüro Mind AC in Bischofsheim bei Mainz den Wettbewerb mit ihrem Konzept, das nun auch umgesetzt wird. Die Firma Mösle macht den Rohbau, wie auch bei der Carderie und wie früher schon beim Feuerwehrhaus am Südring. Die Submission der Holzarbeiten läuft. „Wir schaffen für die Kinder einen neuen Platz“, sagte OB Lang.

Bereits jetzt wohnen im Gebiet der ERBA 200 Menschen. Wenn einmal alle Wohnungen auch in den Auwiesen bezogen sind, werden es an die 1500 Personen sein, darunter sehr viele Kinder. „Wir werden deshalb mit dem Kindergarten hier genau richtig sein“, sagte OB Lang. Er richtete seinen Dank für die gemeinsame Planung an die Planer von Mind AC ebenso wie an den bei der Stadt Wangen für das Projekt verantwortlichen Stefan Lontzek und die Leiterin des Kindergartens im Ebnet, Teresa Fernandes. „Die Kinder in den Auwiesen und in der ERBA werden ganz besonders die Spielplätze und den Aussichtsturm nutzen“, sagte er. In seinen Dank bezog er den Gemeinderat ebenso ein wie die Bauleiter Matthias Ströbele und Martin Bodenmüller von 2XM-Baumanagement.

Den Kindern, die sich schon zu Beginn mit einem eigens für den „großen Tag“ gereimten Lied als sangesfreudige Gruppe gezeigt hatten, gab er mit auf den Weg: „Ihr könnt später einmal sagen, dass ihr bei diesem wichtigen Ereignis dabei gewesen seid.“ Teresa Fernandes übergab den Baufachleuten eine Zeitkapsel mit Wünschen der Kinder und Erzieherinnen. Sie seien meist nicht schwer zu erfüllen, sagte sie. Von einer Blumenwiese, über eine sprechende Puppe, einen kleinen Hund und „Netze vom Spiderman, um den Kindi vor bösen Menschen zu schützen“, reichten die Kinderwünsche.

Die Erwachsenen hatten sich unter anderem eine „schöne Atmosphäre mit viel Liebe und Geborgenheit“ gewünscht, aber auch eine „Decke, die nicht tropft“ und „Lampen, die nicht von der Decke fallen“. OB Michael Lang legte einen Umschlag mit Glückwünschen hinzu. Zusammen mit einer Zeitung werden die Papiere in einer Metallkapsel verwahrt, so dass sie ohne Schaden zu nehmen, im Eingangsbereich einbetoniert werden können, wie Matthias Ströbele versprach. Der Kindergarten erhält den Grundriss eines Dreiecks, das an seiner Langseite 70 Meter beträgt.

Der städtische Planer Stefan Lontzek wünschte sich, dass der Bau „unter einem guten Stern stehen möge und dass das Ergebnis den Kindern gefällt.“

(Pressemitteilung: Stadtverwaltung Wangen im Allgäu)