Spatenstich an der Bertha-Benz-Schule in Sigmaringen

Spatenstich an der Bertha-Benz-Schule in Sigmaringen
offizieller Spatenstich zum Neubau der Bertha-Benz-Schule Sigmaringen: (v.l.n.r: Finanzdezernent Peter Hotz, Patrick Miller (Fa. Reisch), Franz-Josef Luib (Fa. Reisch), Thomas Sauter (Fa. Reisch), Wolfgang Müller (Fa. Reisch), Hans-Jörg Reisch, Kreisrat Johannes Kretschmann, Landrätin Stefanie Bürkle, Kreisrat Thomas Jacob, Kreisrat Matthias Seitz, Architektin Katja Pütter, Kreisrat und Bürgermeister Dr. Marcus Ehm, Kreisrat Thomas Kugler, Fachbereichsleiter Helmut Göppel-Wentz, Stellv. Schulleiter Ottmar Frick, Schülervertreter Jonathan Wassel (Bild: Landkreis Sigmaringen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bereits wenige Monate nach dem Beschluss des Kreistages des Landkreises Sigmaringen für die Vergabe des Auftrags für Planung, Bau und Betrieb war es am vergangenen Montag, 17.10.2022 soweit: Landrätin Stefanie Bürkle konnte gemeinsam mit Vertretern des Kreistags und den Projektbeteiligten den Spatenstich für den Neubau der Bertha-Benz-Schule in Sigmaringen vornehmen.  

 Der Spatenstich markierte den offiziellen Beginn für die Neubaumaßnahme der Bertha-Benz-Schule in Sigmaringen und damit den Beginn der Umsetzung eines für den Landkreis Sigmaringen bedeutenden Jahrhundertprojektes. Mit diesem Neubau entsteht auf insgesamt rund 40.000 m² Grundstücksfläche ein hochwertiges Schulgebäude mit einem zentralen Campus, das neben technischen Anforderungen auch hohen Qualitätsansprüchen in ökologischer, ökonomischer und soziokultureller Hinsicht gerecht wird. Eingebettet in eine naturnahe Streuobstwiese und in das umgebende Landschaftsbild bietet der Neubau ideale und zukunftsgerechte Grundlagen für die Ausbildung der kommenden Generationen und vereint die verschiedenen Schularten, Fachrichtungen und Bildungsgänge in einem Gebäude, das flexibel auf unterschiedliche pädagogische Anforderungen und Konzepte reagieren kann.

„Mit diesem Leuchtturmprojekt setzen wir in den aktuell volatilen Zeiten bewusst auch ein Zeichen an die Jugend in unserem Landkreis und auch an unsere Wirtschaft. Mit dem Neubau schaffen wir ideale Voraussetzungen für unsere Schüler und Schülerinnen in den unterschiedlichsten Ausbildungsberufen und stärken damit in schwieriger werdenden Zeiten antizyklisch auch das Handwerk und die Wirtschaft in unserem Landkreis. Gleichzeitig wird das Gebäude nach Fertigstellung durch Firmen aus der Region nach DGNB Platin zertifiziert und damit ein Beispiel für nachhaltiges Bauen sein“, freute sich Landrätin Stefanie Bürkle beim offiziellen Baustart.

Wolfgang Müller von der Firma Reisch GmbH & Co. KG schloss sich den Worten der Landrätin an und betonte: „Wir als Firma Reisch freuen uns – gerade hier vor Ort – einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung der Schullandschaft im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne leisten zu dürfen.“

 Die Firma Reisch GmbH & Co. KG wird nach den vorbereitenden verfahrensfreien Erschließungsmaßnahmen mit den Aushubarbeiten beginnen. „Ab Ende Oktober werden rund 33.000 m³ Erdreich bewegt, um das Baugelände für das Schulgebäude vorzubereiten. Sobald es im neuen Jahr die Temperaturen zulassen, können die ersten Fundamente betoniert werden“ so Helmut Göppel-Wentz, der als Leiter des Fachbereichs Liegenschaften und Technik im Landratsamt auch für die Projektleitung verantwortlich ist.

Bereits zum Schuljahr 2025/2026 soll der Neubau von den ca. 1.500 Schülern und Schülerinnen bezogen werden.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)