Sparkasse zieht Bilanz: Gute Perspektiven trotz Corona und niedriger Zinsen

Sparkasse zieht Bilanz: Gute Perspektiven trotz Corona und niedriger Zinsen
Bernd Fischer (Stv. Vorstandsvorsitzender), Thomas Munding (Vorstandsvorsitzender) und Harald Post (Vorstandsmitglied, v. li.) blicken auf ein herausforderndes Jahr zurück. (Bild: Sparkasse)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau (wb) – Die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim erzielte im Jahr 2020 laut Pressemitteilung erneut ein zufriedenstellendes Ergebnis. Die Bank bleibt weiter einer der ersten Finanzdienstleister für den Mittelstand und die Privatkunden: Mit einer Bilanzsumme von 5,1 Milliarden Euro und einem Kundengeschäftsvolumen von 8,3 Milliarden Euro ist die Sparkasse das größte in unserer Region tätige Kreditinstitut.

Das alles beherrschende Thema war 2020 die Coronavirus-Pandemie mit ihren globalen Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Das preisbereinigte BIP (Deutschland) ist 2020 um 4,9 % gegenüber dem Vorjahr eingebrochen (+ 0,6 % 2019). Die deutsche Wirtschaft ist somit nach einer zehnjährigen Wachstumsphase in eine Rezession geraten.

„In der Krise konnte mit Krediten, Förderkrediten und Aussetzungen bei Kreditzahlungen wirksam geholfen werden. Von der Vermögensbildung über das Mittelstandsgeschäft bis hin zur Immobilienfinanzierung sehen wir deutliches Wachstum. Flankiert durch ein effizientes Sachkostenmanagement ist das die Basis für ein gutes wirtschaftliches Ergebnis im Jahr 2020“, so Vorstandsvorsitzender Thomas Munding.

Neben dem coronabedingten Finanzierungsbedarf fördern auch die niedrigen Zinsen die Investitionsneigung der Privat- und Firmenkunden. Dies lässt sich am deutlichen Wachstum des Gesamtbestands an Kundenausleihungen um 6,4 Prozent auf rd. 2,8 Mrd. €, sowohl im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft, ablesen. Das großvolumige Baufinanzierungsgeschäft im Bereich Gewerbe- und Firmenkunden war zudem laut Mitteilung ein wesentlicher Treiber für den Zuwachs an Wohnungsbaukrediten von 7,6 Prozent auf etwa 1,6 Mrd. €.

In den letzten Jahren habe der Absatz von fondsgebundenen Lebensversicherungen zugenommen. Die Anlageform (Entgeltumwandlung direkt vom Arbeitslohn bzw. abgekürzt bAV) wird durch steuer- und sozialversicherungsfreie Ansparmöglichkeiten vom Staat gefördert.

„Die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim ist auch in 2020 in diesem Geschäftsfeld unter den erfolgreichsten Sparkassen in Bayern“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Bernd Fischer.

Das ständige Fortschreiten der digitalen Transformation verändert den Alltag der Sparkasse genauso wie den ihrer Kunden. „Mit sicheren und einfachen digitalen Banking-Anwendungen gestalten wir den Alltag für unsere Kunden einfacher – vom sicheren Zahlen beim On-line-Shopping, über die Echtzeit-Überweisung bis zum Mobilen Bezahlen mit dem Smartphone“, erläutert Thomas Munding.

Der Erfolg im Kundengeschäft war 2020 die Basis für ein gutes betriebswirtschaftliches Ergebnis. Mit einem Betriebsergebnis vor Bewertung in Höhe von 0,96 Prozent der Durchschnittsbilanzsumme liegt die Sparkasse wie in den Vorjahren über dem bayerischen Durchschnitt.

Die Sparkasse war 2020 für 664 Menschen aus der Region Arbeitgeber. Aktuell befinden sich 61 junge Menschen in Ausbildung zum Bankkaufmann, zur Bankkauffrau oder in einem Dualen Studium zum Bachelor of Arts (DH). Rund 400.000 Euro an Spenden und Sponsoring kamen zudem einer Vielzahl an Vereinen und Organisationen aus Sport, Kultur, Forschung, Wirtschaft und Umwelt zu Gute, teilt die Sparkasse mit.