Sonderausstellung des Kunstvereins beginnt offiziell am 19. Juni

Sonderausstellung des Kunstvereins beginnt offiziell am 19. Juni
Der Richentalsaal wird bald mit Kunst ausgefüllt sein. (Bild: Stadt Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Stornierte Veranstaltungen, geschlossene Ausstellungen, abgesagte Vernissagen – das sind – laut städtischer Mitteilung – keine guten Zeiten für den Kunstverein Konstanz und sein zentrales Anliegen, die Vermittlung von Gegenwartskunst. gewesen. Aber das war auch kein Grund stillzustehen und auf bessere Zeiten zu warten, im Gegenteil.

Denn seit Wochen plant der Kunstverein Konstanz – so die Stadt weiter – eine Sonderausstellung, zusätzlich zu seinem Jahresprogramm. Als Ausstellungort konnte in Kooperation mit dem städtischen Kulturamt der geräumige Richentalsaal im Kulturzentrum am Münster vom 19. Juni bis 4. Juli gewonnen werden.

Und Raum benötigt diese Kunstschau: Teilnehmen werden 16 Künstler / innen, die mit der Region ebenso verbunden seien wie mit den Aktivitäten des Konstanzer Kunstvereins. Allein sechs Preisträger / innen (Markus Daum, Hans- Ruedi Fricker, Matthias Holländer, Simone Kappeler, Davor Ljubičić, Rachel Lumsden) des Konstanzer Kunstpreises, der in zweijährigem Turnus von der Stadt Konstanz und dem Kunstverein Konstanz verliehen wird, sind mit dabei.

Weitere Künstler / innen (Thomas Bechinger, Markus Brenner, Johannes Lacher, Mimi Manzecchi-Müller, Ede Mayer, Boris Petrovsky, Werner Schlotter, Richard Tisserand, Jan Peter Thorbecke, Antonio Zecca) hätten zum Ausstellungsprogramm der vergangenen Jahre beigetragen oder unterstützten den Kunstverein Konstanz.

Und das taten und tun sie, indem sie anlässlich des 160-jährigen Vereinsjubiläums (2018) Arbeiten für eine Kunstversteigerung zur Verfügung stellten und damit den besonderen Wettbewerb „Junge Kunst“ (Preisträgerin: Catharina Szonn) finanziell ermöglichten.

„KUNST SICHTBAR JETZT“: Der Titel der Ausstellung sei der Zuruf an alle Kunstinteressierten, endlich wieder Kunstwerke, Malerei, Zeichnung ebenso wie plastische Arbeiten, live und ungestreamt zu erleben – und gerne auch zu erwerben (Verkaufserlöse gehen an die Künstler / innen beziehungsweise enthalten eine Spende für die Initiative Standortfaktor K zur Unterstützung Konstanzer Kulturschaffender, www.standortfaktor-k.de).

Noch sei für die Eröffnung am 18. Juni auf ein „soft opening“ zu hoffen, bei dem nicht nur KUNST SICHTBAR wird, sondern sich auch Kunstschaffende und -genießende endlich wieder begegnen könnten – und zwar JETZT.

Öffnungszeiten:

  • Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr
  • Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr