Söder: Schüler nicht als «verlorene Generation» sehen

Söder: Schüler nicht als «verlorene Generation» sehen
«Coronavirus» steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer. (Armin Weigel/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Berlin (dpa) – Der CSU-Vorsitzende Markus Söder möchte die Lage der Schülerinnen und Schüler in der Corona-Pandemie nicht zu negativ bewerten. «Wir dürfen den Schülern nicht einreden, sie seien eine verlorene Generation», sagte Söder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).

«Ich glaube zum Beispiel nicht, dass das Abi in diesem Jahr schlechter ausfallen wird.» Die Herausforderung liege bei den Jüngeren und bei den Schülerinnen und Schülern aus bildungsfernen Familien. Für sie werde man spezielle Bildungsprogramme anbieten, etwa in Form von Summerschools. «Vielleicht müssen wir auch die Lehrpläne anpassen und unkonventionelle Wege gehen. Aber das ist gut machbar», so Söder.

Der bayerische Ministerpräsident zeigte sich außerdem hoffnungsvoll, dass Reisen ins Ausland künftig gut möglich sein werden. Es müsse ein «Tapetenwechsel drin sein». Man solle den Menschen kein schlechtes Gewissen machen, wenn sie wegfahren wollten, sagte Söder. «Wer nach Mallorca fliegt, darf das mit ruhigem Gewissen tun».