Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten geht weiter nach unten

Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten geht weiter nach unten
Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet. (Bild: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (dpa/lsw) – Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten im Mehrtages-Vergleich weiter gesunken und nähert sich der 1000er-Marke.

Wie das Landesgesundheitsamt am Montag (Stand: 16.00 Uhr) in Stuttgart berichtete, wurden innerhalb einer Woche 1045,8 Ansteckungen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner nachgewiesen.

Am Freitag hatte die Inzidenz noch bei 1084,4 gelegen. Am Wochenende und an ein Feiertagen werden von der Stuttgarter Behörde keine Tagesberichte mehr veröffentlicht. Vor einer Woche hatte die Inzidenz noch 1363,4 betragen. Die tatsächliche Inzidenz dürfte jedoch wegen einer nach wie vor hohen Dunkelziffer deutlich höher sein.

Im Vergleich zum Freitag meldete die Stuttgarter Behörde 31.964 neue Infektionen. Die Zahl der registrierten Fälle seit Beginn der Pandemie erhöhte sich damit auf 3.245.678. Nachweislich 15.418 Menschen starben am Coronavirus oder im Zusammenhang damit. Gegenüber Freitag waren dies 50 weitere Menschen.