SEK-Einsatz in Baienfurt: Vermieter bedroht Bewohner mit Schusswaffe

SEK-Einsatz in Baienfurt: Vermieter bedroht Bewohner mit Schusswaffe
Spezialeinsatzkräfte in Baienfurt nach einer Bedrohung mit Schusswaffe im Einsatz. (Bild: David Pichler)
WOCHENBLATT
Redaktion

Baienfurt (ots) – Zu einem größeren Polizeieinsatz auf einem Hofgut bei Niederbiegen kam es am späten Dienstagvormittag.

Gegen 11 Uhr hatte ein Anwohner der Polizei über Notruf mitgeteilt, dass er soeben von seinem Vermieter mit einer Schusswaffe bedroht worden sei. Dem Anrufer sei es daraufhin gelungen, sich in einen Anbau zu flüchten, der Aggressor habe sich wieder in sein Wohnhaus zurückgezogen.

Polizei riegelt Anwesen ab

Durch das Führungs- und Lagezentrum beim Polizeipräsidium Ravensburg wurden daraufhin umfangreiche Polizeikräfte zusammengezogen, das Anwesen abgeriegelt und der Einsatzort unter Zuhilfenahme einer Polizeidrohne aufgeklärt. Ebenso wurde der Mitteiler in Sicherheit gebracht. Für weitere Maßnahmen wurden außerdem Spezialeinsatzkräfte angefordert.

Durchsuchung der Räumlichkeiten

Kurz vor 12 Uhr gelang es, den 49-jährigen Tatverdächtigen über Lautsprecher anzusprechen und zum Verlassen des Wohnhauses zu bewegen, wo er vorläufig festgenommen werden konnte. Dabei führte er keine Waffe bei sich, gab jedoch an, dass eine Schreckschusswaffe im Haus sei. Gleichzeitig lagen Erkenntnisse vor, dass sich weitere Personen in dem Gebäude aufhalten, weswegen abermals eine Lautsprecheransprache erfolgte, die ohne Reaktion blieb. Daher wurden die Räumlichkeiten schließlich gegen 14.30 Uhr von den Spezialeinsatzkräften betreten und durchsucht. Dabei konnten zwei lebensältere Personen festgestellt und unversehrt ins Freie gebracht werden. Eine der Personen wurde aufgrund ihres gebrechlichen Allgemeinzustands zur weiteren Betreuung in die Obhut des bereitstehenden Rettungsdienstes übergeben.

Die Durchsuchung des Anwesens hinsichtlich der genannten Waffe sowie möglicher weiterer gefährlicher Gegenstände ist aktuell noch nicht abgeschlossen, die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)