Seewaldputzete: Neun Säcke Müll in zwei Stunden

Seewaldputzete: Neun Säcke Müll in zwei Stunden
Freiwillige Helferinnen und Helfer sammelten im Seewald große Mengen Müll ein. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Von Badarmaturen über Skistiefel bis Sonnenschirmständer – zehn Freiwillige sammelten auf Initiative der Stadt Friedrichshafen im Seewald allerhand Müll

Friedrichshafen – Immer wieder werden Hausmüll und Unrat, wie Gartenabfälle, Sperrmüll und Bauschutt, Batterien, Plastikmüll, Glasflaschen und Getränkedosen, illegal im Wald entsorgt. „Die Beseitigung des Mülls nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Daher freue ich mich über jede Unterstützung“, sagt Karin Beer, Forstoberinspektorin der Stadt Friedrichshafen.

An der zweistündigen Müllsammelaktion Ende Februar im Seewald beteiligten sich Mitarbeitende der Abteilung Landschaftsplanung und Umwelt der Stadt Friedrichshafen, Häfler Naturwarte sowie Mitglieder des Naturschutzbund Deutschlands (NABU). Die Ausbeute umfasste neun Säcke. Unter dem gesammelten Müll befanden sich unter anderem Badarmaturen, Skistiefel, Sonnenschirmständer, eine komplette Campingausrüstung und zehn vertrocknete Weihnachtsbäume.

Neben dem Einsatz der Freiwilligen bei Müllsammelaktionen leisten außerdem die Häfler Naturwarte einen entscheidenden Beitrag zur Müllbeseitigung. „Sie sammeln in verschiedenen Naturräumen in Friedrichshafen zum Teil wöchentlich mehrere Säcke Müll ein“, so Beer.

Die Stadt bittet alle Bürgerinnen und Bürger, ihren Müll sachgerecht zu entsorgen. Alle Informationen zur Müllentsorgung sowie der Abfuhrkalender sind hier online zu finden.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)