„Seebärle-Lager“ des WYC für den Segel-Nachwuchs war ein Erfolg

„Seebärle-Lager“ des WYC für den Segel-Nachwuchs war ein Erfolg
47 Kinder sind beim Seebärle-Lager des Württembergischen Yacht-Clubs dabei. (Bild: Sina Stahl)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Seit Jahrzehnten wird in den ersten Ferientagen beim Württembergischen Yacht-Club – laut Vereinsmitteilung – das „Seebärle-Lager“ durchgeführt – so auch dieses Jahr. 47 Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren waren vier Tage lang in Seemoos, dazu 18 Betreuer.

Spielerisch lernten die Jüngsten – so der WYC weiter – das Segeln im Optimisten, die Größeren übten sich im Regattasegeln. Mit 19 Teilnehmern war zum ersten Mal eine richtig große Gruppe von Kindern dabei, die noch nie auf einem Segelboot waren. Aber auch die waren gleich am ersten Tag auf dem Wasser – denn da lernt man am schnellsten.

Den „Schnupperern“ stellte der WYC auch einen Optimisten, die 2,3 Meter lange segelnde Seifenkiste, zu Verfügung. Eine Clubmitgliedschaft sei dafür nicht erforderlich gewesen. Mit ein bis zwei Windstärken an den ersten Tagen gab es auch optimale Bedingungen für Einsteiger wie auch für die schon etwas Geübteren. „Auch die ganz Kleinen haben unglaublich schnell gelernt“, war Daniela Egger, Leiterin des Seebärle-Lagers, beeindruckt von der Lernkurve.

Aufgrund der Pandemie musste auch dieses Jahr auf das Zeltlager verzichtet werden, das sonst immer ein großes Abenteuer für die kleinen Segler und manchmal auch die Betreuer sei. Und: Eine ganze Reihe von Hygienemaßnahmen wurde zudem durchgeführt, beispielsweise eine Einbahnregelung an den sanitären Anlagen. Auf dem Wasser sei der Abstand eh optimal.

„Wir hatten alle, Kinder wie Betreuer, zwei Mal durchgetestet. Ein Vater, der Mediziner ist, hatte sich dankenswerter Weise dafür zur Verfügung gestellt“, freute sich Daniela Egger über dieses Angebot. „Das hat uns größtmögliche Sicherheit gegeben. Die Kinder waren sehr begeistert“, lautete Eggers Resümee nach vier Tagen. Drei Tage waren alle auf dem Wasser, nur Abschlusstag spielten Wetter und Wind nicht mit.

Da wurden dann die Spiele an Land durchgeführt, der Seebärle-Tanz eingeübt und vorgeführt sowie bei einer Tombola Preise verlost und Urkunden verteilt. „Die Preise haben das Intersport Bodensee Center und Marinesport Kösling gestiftet“, bedankte sich Daniela Egger in Richtung der Sponsoren. Das Seebärle-Lager sei schon nach wenigen Tagen komplett ausgebucht gewesen.

„Wir mussten leider einigen Kindern absagen. Aber wir hatten dieses Jahr nicht mehr Kapazitäten und der Club hat nicht mehr Optimisten für die Schnupperer“, bedauerte Egger. Fast doppelt so viele Kinder wie verfügbare Plätze hatten sich für das Lager interessiert. „Aber ab September wird ein Segelkurs in Seemoos angeboten“, hofft sie, dass der oder die eine aus dem Kreis der Schnupperer sich weiterhin für den Segelsport interessiert.