Schwere Brandstiftung

Schwere Brandstiftung
Rauchmelder mutmaßlich manipuliert: Ein junger Mann hat Feuer in einem Zimmer gelegt. (Bild: energepic.com)
WOCHENBLATT
Redaktion

Sigmaringen (ots) – Wegen Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizei gegen einen 18-jährigen Asylbewerber, der in der Nacht zum Dienstag gegen 00.15 Uhr von Beamten des Polizeireviers vorläufig festgenommen wurde.

Kurz nach Mitternacht hatte ein Mitarbeiter der Landeserstaufnahmestelle in einem dreistöckigen Gebäude Brandgeruch und Rauch wahrgenommen, der aus einem Zimmer im Erdgeschoss drang. Zusammen mit weiteren Beschäftigten öffnete er die Tür, wozu ein größerer Kraftaufwand nötig war, weil der 18-jährige Bewohner einen Tisch dagegen gestellt hatte.

Im Zimmer stießen sie auf ein offenes Feuer auf dem Holzparkettboden, dessen Flammen sie jedoch mit Wasser rasch löschen konnten. Nach dem Öffnen der Fenster und der Belüftung des Raumes wurde festgestellt, dass an dem Rauchmelder im Zimmer mutmaßlich manipuliert worden war, um eine Auslösung zu verhindern. Das Gebäude war zur Brandzeit mit 30 Personen belegt.

Der psychisch auffällige Tatverdächtige ist zwischenzeitlich auf richterliche Anordnung in einer Fachklinik untergebracht.