Schüler erleben Autoren bei der 29. Jugendbuchwoche der Stadtbibliothek Tuttlingen

Schüler erleben Autoren bei der 29. Jugendbuchwoche der Stadtbibliothek Tuttlingen
Die jährliche Jugendbuchwoche fand kürzlich in der Stadtbibliothek Tuttlingen statt. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Die jährliche Jugendbuchwoche fand kürzlich in der Stadtbibliothek Tuttlingen statt. Nachdem die etablierte Veranstaltungsreihe im vorigen Jahr abgesagt werden musste, konnte sie dieses Jahr glücklicherweise wieder angeboten werden – wenn auch in etwas kleinerem Format als gewohnt.

In dieser besonderen Woche wurde Tuttlinger Schülerinnen und Schülern der Klassen drei bis sechs der Besuch einer Lesung von bekannten Kinder- und Jugendbuchautoren ermöglicht: Am Montag und Dienstag, 15. und 16. November, startete Jens Schumacher, der vor insgesamt sieben fünften und sechsten Klassen aus seiner fantastischen Reihe „Die Welt der 1000 Abenteuer“ las. Er fesselte die Schülerinnen und Schüler mit seinen fantastischen, spannenden und interaktiven Geschichten.

Denn das besondere an der Reihe ist nicht nur, dass man eine Mission erfüllen und eigene Entscheidungen treffen muss, sondern dass dabei auch der Zufall eine Rolle spielt und den Verlauf der Geschichte beeinflusst. Nicht selten führt eine falsche Entscheidung oder ein verlorener Kampf zum verfrühten Ende der Geschichte und die Mission beginnt von vorn. Es gibt nur einen richtigen Weg zur Lösung, somit hat man gleich mehrfach etwas von der Geschichte. Schumacher ist derzeit der einzige deutsche Autor, der diese sogenannten Spielbücher schreibt. Die Schülerinnen und Schüler fieberten mit und bestimmten den Verlauf gemeinschaftlich per Abstimmung.

Am Donnerstag, 15. November, war Annette Roeder zu Gast und las für insgesamt fünf Grundschulklassen. Aus München angereist, hatte sie die Krumpflinge im Gepäck und konnte den dritten Klassen von den Abenteuern des Krumpflings „Egon in der Schule“ erzählen. Die vierten Klassen kamen mit Papier und Stift ausgestattet zur Lesung, da sie bei einem Kriminalfall mitermitteln durften.

In „Das schwarze Schaf und das Rätsel von Baskeltorp“ versucht Texel das Schaf herauszufinden, was es mit dem Verschwinden des Hütehundes Gutti auf sich hat. Die Kinder schrieben und rätselten eifrig mit und gaben schließlich ihre Tipps über den Täter ab. Unter den richtigen Antworten wurde schließlich sogar ein glücklicher Gewinner mit einem Buchpreis belohnt.

Zwar konnten nicht so viele Schülerinnen und Schüler wie gewohnt an den Lesungen teilnehmen, trotzdem sind die Organisatorinnen der Stadtbibliothek froh, dass insgesamt mehr als 300 Schülerinnen und Schüler aus zwölf Klassen die Chance hatten, Autoren live in der Stadtbibliothek zu erleben. Außerdem konnten die Kids Fragen rund um die Entstehung von Geschichten und Büchern zu stellen.

Die Kinder nahmen gerne eine Autogrammkarte der Autoren als Erinnerung mit oder ließen sich gleich das frisch am Büchertisch gekaufte Buch signieren. Die Exemplare der Stadtbibliothek sind ebenfalls bereits rege ausgeliehen worden. Die Veranstaltung gab den Kindern einen Anreiz zum Entdecken von Büchern und Geschichten und das Ziel, die Begeisterung fürs Lesen zu wecken, konnte auch dieses Jahr wieder erreicht werden.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)