Schüler aus Bad Saulgau ist Bundessieger bei „jugend creativ“

Schüler aus Bad Saulgau ist Bundessieger bei „jugend creativ“
Laurin Meier bei der Preisverleihung in Rust. (Bild: Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband BWGV)
WOCHENBLATT
Redaktion

Laurin Meier (15 Jahre) aus Bad Saulgau ist Bundessieger beim Kunstwettbewerb „jugend creativ“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Er hat sich gegen 305.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland durchgesetzt und zählt somit zu den besten Nachwuchskünstlern bundesweit.

Insgesamt wurden dieses Jahr bei der 52. Auflage des Wettbewerbs 36 Bundespreise in den verschiedenen Altersklassen und Kategorien (insbesondere Bild und Kurzfilm) verliehen – allein acht Preisträger stammen aus Baden-Württemberg. Sie haben nach Meinung der Jury das diesjährige Thema „Was ist schön?“ am besten kreativ umgesetzt. Sie alle durften an einem Workshop an der Akademie Westerham bei München teilnehmen, um dort ihre Fähigkeiten unter professioneller Anleitung weiterzuentwickeln.

Laurin Meier wurde für seine Bildcollage „Doch was ist schön? Jeder ist mit seinen Makeln und Fehlern auf seine Art und Weise schön“ ausgezeichnet. „Laurin entwickelte eine beeindruckend dichte und facettenreiche Collage, in der er sich selbst in verschiedenen Rollen zeigt und mit verschiedenen Perspektiven und Eingriffen ins Bild arbeitet“, lobt Bundesjurorin Janina Arlt, Künstlerin, Kunstpädagogin und Kulturbeauftragte am Gymnasium in Eppendorf bei Hamburg.

Sie erklärt ihre Begeisterung: „An einer Stelle hat er drei Köpfe, in einem Bild erhalten wir Einblick in sein Gehirn oder er bildet selbst seine ganze Familie. Er gibt uns Einblicke in einzelne seiner möglichen Erscheinungsformen und gleichzeitig erscheint das Bild wie ein Ausschnitt aus einer noch viel größeren Sammlung von Bildern von ihm, erkennbar am Rand. Eine ganz starke und ausdrucksvolle Arbeit, die Schönheitsideale in der glanzvollen Fotowelt hinterfragt.“ Laurin hat seine Arbeit bei der Volksbank Altshausen eingereicht.

Die offizielle feierliche Preisübergabe für die besten Nachwuchs-Talente aus Baden-Württemberg fand am Samstag, 17. September, im Europa-Park in Rust statt. Stellvertretend für die Volksbanken und Raiffeisenbanken ehrte der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) die Bundessieger sowie die insgesamt 76 Landessieger.

„Der Wettbewerb ‚jugend creativ‘ zeigt eindrucksvoll, was nachhaltiges Engagement bedeutet. Seit nunmehr fünf Jahrzehnten tragen die Genossenschaftsbanken zur Kreativitätsförderung von Kindern und Jugendlichen bei und unterstützen damit auch die Schulen in ihrem Bildungsauftrag.

In Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche ist kreatives Denken gefragter denn je“, sagte BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser anlässlich der diesjährigen Preisverleihung. „Die Schülerinnen und Schüler haben das Thema ,Was ist schön?‘ in beeindruckender Weise kreativ umgesetzt.

Besonders begeistert sind wir von der außerordentlich hohen Qualität der Werke unserer Bundes- und Landessieger“, lobte Glaser und stellte heraus: „Unser Dank gilt insbesondere auch allen Lehrkräften im Land, die gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken so viele Kinder und Jugendliche dazu motivieren konnten, sich kreativ mit den vielen Facetten von Schönheit auseinanderzusetzen.“

Seit der ersten Wettbewerbsrunde 1970 wurden 90 Millionen Wettbewerbsbeiträge international eingereicht. Damit ist der Jugendwettbewerb der größte seiner Art weltweit und aus der Jugend- und Kulturförderung nicht mehr wegzudenken.

Beim diesjährigen Wettbewerb haben rund 450.000 Kinder und Jugendliche aus sechs europäischen Ländern teilgenommen – mehr als 305.000 allein aus Deutschland. Auch der Südwesten war gut vertreten: Mehr als 28.000 kreative Bild- und Videobeiträge sind bei baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken eingereicht worden.

Auslöser für die Gründung von „jugend creativ“ war die Mondlandung im Jahr 1969. Diese Sensation nahmen die Genossenschaftsbanken zum Anlass und lobten 1970 den 1. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ zum Thema „Starte mit ins Weltall“ aus. Heute gilt er als weltweit größter Jugendwettbewerb.

Stand-up-Komikerin Ilka Bessin (Cindy aus Marzahn), Schirmherrin des diesjährigen Wettbewerbs, betonte: „Ich finde es enorm wichtig, jungen und auch älteren Menschen zu zeigen, dass Schönheit keinem Ideal entsprechen muss und nicht nur mit Äußerlichkeiten zu tun hat. Herzlichkeit, Empathie und eine positive Einstellung machen einen Menschen für mich schön.“

Am 4. Oktober startet bereits die nächste, nunmehr 53. Wettbewerbsrunde, die das Thema „WIR. Wie sieht Zusammenhalt aus?“ haben wird. Beteiligen können sich Schülerinnen und Schüler der 1. bis 13. Klasse sowie Jugendliche bis maximal 20 Jahre, die nicht mehr die Schule besuchen.

Infos gibt es unter: www.jugendcreativ.de.

(Pressemitteilung: Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V.)