Scheffelhalle abgebrannt

Scheffelhalle abgebrannt
Symbolbild: Brand eines Gebäudes (Bild: Dieter_G /pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen verliert damit ein wichtiges Wahrzeichen

Singen – Ein trauriger Tag für Singen: In der Nacht zu Dienstag wurde die Scheffelhalle ein Opfer der Flammen. Damit verliert die Stadt eines ihrer wichtigsten Wahrzeichen. Die Halle wurde 1925 gebaut und diente – neben der Stadthalle – als Veranstaltungsort für die Fasnacht und die Kultur. Spezialisten der Kriminalpolizei haben nun ihre Arbeit zur Ermittlung der Brandursachen aufgenommen.

Um genau 0.58 Uhr ging bei der Singener Feuerwehr der Alarm ein. Sowohl aufmerksame Anwohner als auch die in der Halle installierte Brandmeldeanlage hatten den Feueralarm ausgelöst. Rund 50 Feuerwehrleute mit mehreren Löschfahrzeugen waren im Einsatz, die nach gut einer Stunde den Brand unter Kontrolle hatten.

Oberbürgermeister Bernd Häusler war noch in der Nacht vor Ort, um sich ein Bild der Lage zu machen. Er zeigte sich bestürzt und traurig: „Ein Stück Singener Geschichte ist in Flammen aufgegangen. Das tut mir persönlich sehr weh. So wie ich haben viele Singenerinnen und Singener ihre ganz persönlichen Erinnerungen an die Scheffelhalle, in der ja so viele schöne Abende über die Bühne gegangen sind. Schlimm ist es vor allem für die Singener Fasnacht, die jetzt ihre Heimat verloren hat.“

Der Feuerwehr sprach Singens Stadtoberhaupt seinen großen Dank für ihren schnellen Einsatz aus. „Die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr haben verhindert, dass keine weiteren Häuser in der Nähe in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dafür danke ich ihnen herzlichst.“ Bei dem Brand der Scheffelhalle kam nach Angaben der Einsatzkräfte keine Personen zu Schaden.