Schätze der Wangener Stadtgeschichte entdecken – neue Erlebnisführung in der Museumslandschaft Eselmühle

Schätze der Wangener Stadtgeschichte entdecken – neue Erlebnisführung in der Museumslandschaft Eselmühle
Eine neue Führung "Hinterm Mühlrad rechts..." wird in der Wangener Museumslandschaft Eselmühle vorgestellt. (Bild: Gästeamt - Tourist Information Wangen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wangen – „Hinterm Mühlrad rechts…“ so lautet der Titel des neuen Angebots in der Wangener Museumslandschaft Eselmühle. In der szenischen Erlebnisführung erzählen Menschen aus ihrer Zeit und stellen ihre Schätze aus der Wangener Stadtgeschichte vor.


Historische Figuren der Wangener Stadtgeschichte spielen in der neuen Führung des Gästeamtes Wangen in unterhaltsamen und kurzweilig gespielten Szenen. Die verschiedenen Protagonisten erzählen aus ihrer Zeit, stellen Menschen vor und tauschen sich dabei auch gern mit dem Publikum aus. So sitzt dort Maria Neff, die der Stadt Wangen oder – genauer – dem damaligen Oberbürgermeister Dr. Jörg Leist kurz vor ihrem Ableben die Eselmühle, die „schönste Mühle im ganzen Allgäu“, verkaufte. Die Geschichte vom Verkauf und dem verhinderten Abriss der Mühle ist absolut hörens- und erlebenswert.

Richard Streicher, der den Silberschatz in St. Wolfgang gefunden hat, erzählt den Besuchern in der oberen Etage der Eselmühle, wie es damals zuging, als plötzlich Geld aus der Wand strömte.

In der nächsten Episode führt Josef Anton von Gegenbauer lebhaft und als hervorragender Sänger und Klavierspieler die Gruppe über den Wehrgang ins Eichendorff-Museum. Er erzählt dort, wie die Werke von Eichendorff und Gustav Freytag den Weg nach Wangen fanden. Wer dieser Herr von Eichendorff war, wird deutlich, wenn ein weithin bekanntes Volkslied angestimmt wird: „Wem Gott will rechte Gunst erweisen, den schickt er in die weite Welt…“ .

In der historischen Badstube wird lebhaft geschildert, was ein Bader seiner Kundschaft alles angedeihen ließ. Vom Baden über Zähne brechen und bis zum Schröpfen lassen die Geschichten den Besucher schmunzelnd schaudern. Wer den Spruch „In Wangen bleibt man hangen“ kennt, wird dort eine neue Variante zu seinem Ursprung kennenlernen.

Historische Fakten für das Drehbuch lieferte Stadtarchivar Dr. Rainer Jensch und Drehbuchautor Brian Lausund schrieb daraus die Szenen, die an fünf verschiedenen Orten im Museum von Laienschauspielern dargestellt werden.

Termine

Nach der erfolgreichen Premiere steht nun der erste Termin für die Führung „Hinterm Mühlrad rechts“ am 26. Mai 2022 um 18.30 Uhr an. Weitere Termine finden sich auf dem im Gästeamt erhältlichen Flyer oder auf www.wangen-tourismus.de. Tickets sind im Gästeamt Wangen, auf www.wangen.reservix.de und bei allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.

(Pressemitteilung: Gästeamt – Tourist Information Wangen)