Sascha Weber gewinnt auf Mallorca – Karl Markt wird in Zadov Dritter

Sascha Weber gewinnt auf Mallorca – Karl Markt wird in Zadov Dritter
Ist auf Mallorca nicht zu bremsen: Sascha Weber. (Screenshot: www.instagram.com/trekvaude)
WOCHENBLATT
Redaktion

Langenargen – Sascha Weber im Trikot des Radsport-Teams TREK | VAUDE hat die 36. Ausgabe der „Pla de Mallorca“ für sich entschieden, nachdem er allein an der Bergankunft in Cura angekommen war und somit nicht nur die letzte Etappe, sondern eben auch den Gesamtsieg feierte. Teamkollege Karl Markt landete im tschechischen Zadov auf Rang drei.

Bereits am ersten Tag machte Sascha Weber – laut Pressemitteilung – durch einen Tagessieg im Feld der 150 Straßenrennfahrer auf sich aufmerksam. Auf der 2. Etappe – wie auch beim Zeitfahren – behauptete sich Weber als „Einzelkämpfer“ ohne Teamsupport gut und startete mit einem Rückstand von 35 Sekunden auf den Gesamtführenden in die finale Etappe mit 120 Kilometern Distanz.

Und: Die letzte Etappe begann ruhig, sodass die Entscheidung – so TREK | VAUDE weiter – erst am letzten Anstieg fallen sollte. Die ersten, die die Führung übernahmen, waren Álex Martínez und  Eamon Frank. Sascha Weber avancierte dennoch zum Protagonisten des Tages und des Rennens und er zeigte, dass das Gelbe Trikot, das er am Eröffnungstag gewonnen hatte, kein Zufall war.

Niemand im Feld konnte ihm folgen, als er seine Offensive startete und seine Rivalen zunehmend distanzierte. Am Ende kam er mit einem Vorsprung von 58 Sekunden auf Dominik Bauer ins Ziel und machte 1:05 Minuten gegenüber Marcus Christie, dem bisherigen Träger des Gelben Trikots gut, der das begehrtes Kleidungsstück somit abgeben musste.

„Ich war vom Weltcup in Nove Mesto noch etwas angeschlagen, hatte dann aber Lust auf ein Rennen und ergatterte noch einen Startplatz“, erklärte der spätere Sieger. „Bei der letzten Etappe hat es stark geregnet und alle waren etwas nervös. Ich hatte am Anfang des letzten Anstiegs alles riskiert und bin über meinem Limit gefahren. Als Einzelkämpfer musste ich viele Attacken parieren – aber am Ende fühlt sich der Gesamtsieg gut an.“

Einen weiteren Erfolg für das Radsportteam aus Langenargen konnte Karl Markt beim gut besetzten Cross-Country-Rennen im tschechischen Zadov erzielen. Er fuhr auf einen sehr guten 3. Platz und holte somit das bereits zehnte Podiumsergebnis für TREK | VAUDE in der laufenden Saison.

„Es war ein langes Rennen auf einer super technischen Strecke und ich hatte mir meine Kräfte perfekt eingeteilt. Der Start war zwar gut, aber nach der ersten Runde habe ich gespürt, dass ich nicht ganz fit bin und die Erkältung aus Nove Mesto noch in meinen Knochen steckt“, sagte Karl Markt.

„Ich bin dann etwas zurückgefallen, ich denke auf Platz zehn, bin dann aber konstant wieder nach vorne gefahren. Mit Platz drei bin ich mehr als zufrieden  – ein Podium ist immer gut.“ Und auch Teamchef Bernd Reutemann war voll des Lobes über seine Fahrer, als er bilanzierte: „Das war wieder ein super erfolgreiches Wochenende für unser Team und wenn mir jemand von einigen Wochen gesagt hätte, wo wir heute stehen, hätte ich dies nicht für möglich gehalten.“

Und weiter: Zwei Siege beim Weltcup, acht Podiumsplätze und ein Sieg bei einem Etappenrennen für Straßenprofis. Das ist weit mehr, als ich erwartet habe und umso dankbarer bin ich hierfür.“ Darüber hinaus erreichte Philip Handl – laut Mitteilung – als Gastfahrer beim MTB-Etappen-Rennen in Spanien gemeinsam mit seinem Teampartner Pirmin Eisenbart in der Gesamtwertung Rang 19.

Somit schaffte er die Startberechtigung für die Marathon-WM im Herbst. „Sieben-Tage-Etappenrennen bei mehr als 30 Grad durch das schroffe Gelände von Süd-Spanien waren eine echte Herausforderung für Mensch und Material und ich war ganz schön platt bei der Zielankunft“, gab Philip Handl unumwunden zu. „Doch wir sind durchgekommen und das war nicht bei allen Teams der Fall.“