Großes Feuerwerk in Konstanz Rund 35.000 Besucher beim Seenachtfest 2022: Polizei zieht positive Bilanz

Rund 35.000 Besucher beim Seenachtfest 2022: Polizei zieht positive Bilanz
Nach zwei Jahren fand das Seenachtfest in Konstanz wieder statt. Fehlen durfte dabei zum Abschluss das große Feuerwerk natürlich nicht. (Bilder: Jeanine Seminara/Polizeipräsidium Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz (ots) – Nach zweijähriger „Zwangspause“ des ansonsten alljährlich in Konstanz stattfindenden Seenachtfestes kann die Polizei zu dem in diesem Jahr wieder mit großem Feuerwerk vollzogenen Fest positive Bilanz ziehen.

Über 35.000 Besucher suchten laut Veranstalter am Samstag das Festgelände auf, insbesondere um das ab 22:15 Uhr für rund eine halbe Stunde andauernde Feuerwerk in Konstanz und Kreuzlingen zu sehen.

Wie schon in den Jahren vor der „Zwangspause“ nutzten zahlreiche Festbesucher öffentliche Verkehrsmittel und trugen so zur Entspannung der Verkehrssituation bei. Die übrigen Besucher, die mit eigenen Fahrzeugen anreisten, mussten sich auf Verkehrsbehinderungen rund um Konstanz einstellen. Dennoch kam es auch hier – weder bei der Anreise noch beim Rückreiseverkehr der Besucher – zu übermäßigen Beeinträchtigungen.

Auch die Bundespolizei, welche die Sicherheit am Bahnhof und den Gleisanlagen gewährleistete, zog ein positives Fazit. Die An- und Abreise der Veranstaltungsbesucher, insbesondere am Konstanzer Bahnhof, verlief reibungslos. Nennenswerte Zwischenfälle waren nicht zu verzeichnen.

Die zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung vor, während und nach der Veranstaltung eingesetzten Kräfte des Polizeipräsidiums Konstanz wurden von Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz unterstützt. Neben der verstärkten Bestreifung des Festgeländes überwachte die Polizei zur Gefahrenabwehr auch ausgewählte Bereiche mit Videokameras und eingesetzten Drohnen. Auf dem See sorgte die Wasserschutzpolizei für die Sicherheit auf dem Wasser und in den Uferanlagen.

Bis gegen 04.00 Uhr verzeichnete die Polizei acht Körperverletzungsdelikte. Zwei erheblich alkoholisierte Personen mussten an Rettungsdienste übergeben werden, ein Dritter leistete den Beamten beim Einsatz Widerstand. Auch drei Jugendliche hatten über die Maßen Alkohol konsumiert, mussten deshalb vorläufig in Gewahrsam und in der Folge an die Eltern übergeben werden. Die starke Polizeipräsenz im Zuge des Seenachtfestes führte schnell zu einer vorläufigen Festnahme zweier Männer, die im Verdacht stehen, gegen 01.30 Uhr im Bereich des Bahnhofes unter Gewaltandrohung von einem Passanten Bargeld erbeutet zu haben.

„Das diesjährige Seenachtfest Konstanz ist aus polizeilicher Sicht – auch angesichts der Größe der Veranstaltung mit rund 35.000 Besucher – gelungen und bis auf wenige Ausnahmen friedlich verlaufen. Das Fest hat die Einsatzkräfte vor keine größeren Probleme gestellt. So kann man auch dem nächsten Seenachtfest zuversichtlich entgegensehen“, zog der verantwortliche Einsatzleiter des Polizeipräsidiums Konstanz und Chef des Konstanzer Reviers, Polizeidirektor Andreas Breuning, positive Bilanz.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)