Robbie Czarnik geht weiter für die Towerstars auf Torejagd

Robbie Czarnik geht weiter für die Towerstars auf Torejagd
Trägt auch weiterhin das Trikot der Towerstars: Robbie Czarnik. (Bild: Kim Enderle)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Robbie Czarnik wird in Ravensburg bei den Towerstars in seine inzwischen dritte Spielzeit in der DEL2 gehen. Der teaminterne „clever fit-Top Scorer“ ist – laut Vereinsmitteilung – im Besitz eines Vertrags, der auch für die nächste Saison Gültigkeit besitzt und auf diesem Wege nun bestätigt wurde.

Schon in der Meistersaison 2018/ 2019 war der im US-amerikanischen Detroit geborene Stürmer – so die Towerstars weiter – ein prägender Akteur. In der vergangenen Spielzeit steuerte der 31-Jährige weitere 22 Tore und 33 Vorlagen bei. Zusammen mit den Stationen Crimmitschau (2017 / 2018) sowie Landshut (2019 / 2020) absolvierte Czarnik inzwischen 224 Pflichtspiele in der DEL2, rund die Hälfte seiner 241 Scorerpunkte verbuchte er also im Ravensburger Trikot.

„Robbie ist ein ehrgeiziger Spieler mit sehr guten läuferischen Fähigkeiten und einem Scoring-Instinkt“, erklärt Daniel Heinrizi, künftiger Geschäftsführer Sport, und sieht durchaus noch weiteres Potenzial. „Dieses wollen wir gemeinsam aus ihm herausholen. Wir sind davon überzeugt, dass wir den besten Robbie Czarnik noch gar nicht gesehen haben.“

Auch aus Sicht des neuen Trainers Peter Russell nimmt Robbie Czarnik eine Schlüsselrolle im Kader ein: „Er bringt viel Tempo aufs Eis und macht enormen Druck in der offensiven Zone.“ Unbestritten seien auch seine Qualitäten im Fore- und Backchecking. „Wir finden für ihn die Rolle, in der er besonders aufblühen kann“, versichert der Coach und freut sich auf den inzwischen zweiten bestätigten Spieler für das Ausländerkontingent.

„Ich freue mich riesig, auch in der kommenden Saison nach Ravensburg zurückzukehren und denke, dass wir ein Top-Team sein werden“, stellt Robbie Czarnik klar und schickt aus seiner Heimat in Übersee viele Grüße an die Ravensburger Fans. Auch auf die neue Struktur im Team – und neben dem Eis – ist der Center schon sehr gespannt. „Das könnte eine vielversprechende Saison werden“, blickt er voraus.