Repair-Cafés helfen Müll zu vermeiden und sie bringen Menschen zusammen

Repair-Cafés helfen Müll zu vermeiden und sie bringen Menschen zusammen
Patenschaftsprojekt meets Repair-Café (v.l.): Selina Ritter-Jehle, Ehrenamtskoordinatorin bei der Beratungsstelle für geflüchtete Menschen des DRK-Kreisverbands Ravensburg, Esat Ezgil, Repair-Café-Organisatorin Marlies Neukum und Pate Lothar Thiel. (Die Abgebildeten haben den Mund-Nasen-Schutz nur kurzzeitig für die Fotoaufnahme abgenommen.) (Bild: DRK Kreisverband RV)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg (wb/le) – Repair-Cafés verfolgen ökologische und soziale Ziele. Aus diesem Grund passt es auch, dass Lothar Thiel und Esat Ezgil beim Repair-Café im Kapuziner Kreativzentrum in Ravensburg mitwirken. Die beiden haben sich über das Patenschaftsprojekt der Beratungsstelle für Geflüchtete vom DRK-Kreisverband Ravensburg als Tandem gefunden.

Lernen bei Aktivitäten

Der Raum im Ravensburger Kapuziner Kreativzentrum ist hell, einladend und bietet Platz en masse, was in Zeiten von Corona besonders vorteilhaft ist. Das Team Marlies Neukum, Lothar Thiel und Esat Ezgil hat alles organisiert und vorbereitet. Die „Kunden“ können kommen. Damit sich möglichst wenig Leute begegnen, braucht es eine Anmeldung. Je eine Stunde ist für Geräteannahme und eine für die Abholung reserviert. Esat Ezgil hat die Aufgabe, die Reparaturen in Empfang zu nehmen, Daten zu dokumentieren, die Geräte an die einzelnen Tische zur Reparatur zu bringen oder abzuholen. Einige Helfer widmen sich an ihrem jeweils eigenen Tisch eifrig einem Fön oder DVD-Player, aber auch einer Platine aus einem Herd.

Integration durch Sprache

Lothar Thiel hat im Rahmen des Patenschaftsprojekts des DRK-Kreisverbandes Ravensburg die Patenschaft für Esat Ezgil übernommen. Für ein Jahr ist diese zunächst angelegt, mit der Option auf ein weiteres Jahr. Die beiden wirken eingespielt wie ein Team, scheinen einen guten Draht zueinander zu haben. Für Selina Ritter-Jehle, Ehrenamtskoordinatorin bei der Beratungsstelle für geflüchtete Menschen, passen die beiden gut als Tandem zusammen. „Ihr trefft euch auch mal privat“, lässt sie sich von ihnen bestätigen.

Kompetente Personen in den Bereichen Radio- und Fernsehmechanik sowie Elektronik werden gesucht

Wegen Corona findet das Repair-Café bis einschließlich September reduziert an zwei Montagen im Monat statt. Marlies Neukum ist optimistisch, dass ab Oktober wieder ein ausgeweiteter Betrieb an jedem dritten Samstag im Monat stattfinden kann. Durch die Pandemie sind auch etliche der rund 25 handwerklich und ehrenamtlich Tätigen abgesprungen. Neukum hofft daher auch auf Verstärkung – gerne auch durch jüngere Männer und Frauen. Besonders gesucht sind kompetente Personen in den Bereichen Radio- und Fernsehmechanik und Elektronik. Das Umweltministerium fördert das Repair-Café finanziell, was den guten, ökologischen und sozialen Zweck untermauert.

Informationen

Patenschaftsprojekt DRK-Kreisverband Ravensburg: Eine Patenschaft eignet sich für Menschen, die sich sozial engagieren möchten, sich für andere Kulturen interessieren und den Integrationsprozess von Geflüchteten unterstützen möchten. Voraussetzung ist die Volljährigkeit. Das Patenschaftsprojekt ist Teil des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Kontakt: Selina Ritter-Jehle, Ehrenamtskoordinatorin, DRK-Kreisverband Ravensburg: Tel.: 0751 35904763; selina.ritter-jehle@rotkreuz-ravensburg.de

Repair-Café Kapuziner Kreativzentrum Ravensburg

Im Repair-Café können defekte, in der Regel ältere Geräte repariert werden. Der Service ist keine Konkurrenz für die Fachbetriebe. Die Initiative sucht laufend Helfer, die Spaß haben, sich bei den Reparaturen zu engagieren. Kontakt: Marlies Neukum, Lothar Thiel: repaircafe-rv@web.de, www.repaircafe-rv.de; www.kapuziner.info

(Quelle: DRK Kreisverband RV)