Sinnhaft berührt sein Interventionen im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg

Interventionen im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg
Zur feierlichen Eröffnung am 4. Mai sprachen Anja Kahle, Kulturdezernentin Landkreis Ravensburg, Dr. Max Eiden Kulturamtsleiter Landkreis Ravensburg, Dr. Tanja Kreutzer, Leiterin Bauernhaus-Museum sowie der Baumkünstler Bernhard Schmid. Die musikalische Begleitung kam von Sebastian Krause – Alphorn. (Bild: Bauernhaus Museum Wolfegg)

WOCHENBLATT

In Zeiten polarisierender Debatten rund um Naturschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit erscheint es lohnend, den Blick auf die uns umgebende Natur einmal nicht sachlich kühl zu werfen, sondern sie vielmehr mit allen Sinnen und emotionaler Einlassung zu erleben.

Eine solch einfühlende Sichtweise auf das Lebewesen Baum – gleichsam wie mit den Augen eines staunenden Kindes – regt der Künstler Bernhard Schmid mit seinen Skulpturen und den schlichten Aufmerksamkeitsrahmen an, die er als Interventionen auf dem Museumsgelände installiert hat.

Teils lebensgroße Baumskulpturen in der Zehntscheuer Gessenried bilden den Start- und Endpunkt einer Reise in die eigene Empfindungswelt. Auf diese Weise werden die zahlreichen Sträucher und Bäume auf dem Museumsgelände völlig neu entdeckt – mit einem Blick, der die Schönheiten der Natur in den Fokus rückt und die Betrachtenden buchstäblich „Sinnhaft berührt sein“ lässt. Hier gibt es weder falsch noch richtig, nur die eigene Wahrnehmung und ein Sich-Öffnen für das Neue und Unerwartete.

Zweimal in der Saison wechseln die Aufmerksamkeitsrahmen ihre Positionen und finden neue Skulpturen in der Zehntscheuer Aufstellung, um unterschiedliche Aspekte in der sich jahreszeitlich wandelnden Natur zu betonen, zunächst unter dem Motto „Kind – Baum – Raum“ (04. Mai bis 01. Juli), dann unter dem Thema „Ereignis – Wandel – Baum“ (02. Juli bis 14. September) und schließlich wird vom 16. September bis 08. November unter dem Schwerpunkt „Baum – Frucht – Mensch“ der Jakob Fischer Urbaum in der Zehntscheuer zu sehen sein.

Die 117-jährige Geschichte dieses Baumes und seines Entdeckers – beide Ur-Schwäbisch – hat ihn in den Herzen der Menschen verankert. Als er 2021 gelegt werden musste, hat der Künstler Bernhard Schmid ihn erworben und als Skulptur der Nachwelt erhalten.

Zur feierlichen Eröffnung am 4. Mai sprachen Anja Kahle, Kulturdezernentin Landkreis Ravensburg, Dr. Max Eiden Kulturamtsleiter Landkreis Ravensburg, Dr. Tanja Kreutzer, Leiterin Bauernhaus-Museum sowie der Baumkünstler Bernhard Schmid. Die musikalische Begleitung kam von Sebastian Krause – Alphorn.

Den kleinen Museumsbesuchenden schenkt das vom Künstler gestaltete Mitmach-Heft rund um das Hermelin „Merlin“ und seinen Freund „Aba“, den Apfelbaum spielerische Anknüpfungspunkte, um Kunst und Natur, Baum, Holz und Leben mit allen Sinnen zu erfahren und zu entdecken.

Begleitprogramm:

  • 25. Mai, 14 Uhr: Öffentliche Familienführung „Das Hermelin Merlin und sein Freund Aba der Apfelbaum“ mit Künstler Bernhard Schmid
  • 15. Juni, 18, 19 und 20 Uhr: Künstlerführungen im Rahmen der Wolfegger „Langen Nacht der Kultur“, Kartenvorverkauf über die Wolfegg-Info
  • 06. Oktober: Apfel- und Kartoffeltag mit öffentlichen Künstlerführungen
  • 13. Oktober, 11 Uhr und 13 Uhr: Geburtstag Jakob Fischer – Der Künstler Bernhard Schmid führt durch die Sonderausstellung „Sinnhaft berührt sein…Baum Frucht Mensch. Jakob Fischer“

Weitere Informationen zum umfangreichen Begleitprogramm unter www.bauernhaus-museum.de.

(Pressemitteilung: Kulturhäuser Landkreis Biberach)