Mehrere ausgelöste Brandalarme beschäftigen die Lindauer Feuerwehr

Mehrere ausgelöste Brandalarme beschäftigen die Lindauer Feuerwehr
Ein Rauchmelder hängt an der Decke // Symbolbild. (Bild: Feuerwehr Lindau)

WOCHENBLATT

Am Dienstagnachmittag alarmierte die Integrierte Leitstelle Allgäu die ehrenamtlichen Kräfte des Löschzugs West gemeinsam mit der Unterstützungsgruppe Einsatzleitung zur Asklepios-Klinik in die Friedrichshafener Straße. Die Brandmeldeanlage hatte Alarm geschlagen.

Nach schneller Erkundung eines Trupps war die Ursache auf die Überhitzung eines Rauchwarnmelders zurückzuführen. Ein Brandereignis lag nicht vor, sodass die Kräfte nach etwa 20 Minuten den Einsatz beendeten und die Mittagspause fortsetzen konnten. Polizei und Rettungsdienst waren auch an der Einsatzstelle.

Schon knapp drei Stunden zuvor war die Hilfe der Lindauer Feuerwehr gefragt.

Im Zechwald-Areal in der Zechwaldstraße hatte ebenfalls die Brandmeldeanlage ausgelöst. Auch hier war die Ursache des Brandalarms schnell gefunden. Aufgrund von Handwerksarbeiten wurde der Täuschungsalarm ausgelöst. Nach Rückstellung der Brandmeldeanlage konnten auch hier die angerückten Einsatzkräfte der Hauptamtlichen Wachbesatzung, der Polizei und dem Rettungsdienst nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Bereits am gestrigen Montagabend kam es zu einem Brandalarm in einem Industriebetrieb in der Robert-Bosch-Straße. Auch hier lag kein Brandereignis vor. Ein Brandmelder in einer Industriehalle hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst. Nach der Rückstellung der Anlage, konnte die Einsatzstelle dem Betreiber übergeben werden. Neben der Lindauer Hauptfeuerwache war auch eine Streife der Lindauer Polizei vor Ort.

(Pressemitteilung: Feuerwehr Lindau)