Böschungssicherung auf der eingerichteten Umfahrung auf der B31

Böschungssicherung auf der eingerichteten Umfahrung auf der B31
Um die Beeinflussung für den Verkehr so gering wie möglich zu halten, finden die Arbeiten jeweils zwischen 19:00 Uhr und 6:00 Uhr statt // Symbolbild. (Bild: FooTToo // iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Das Regierungspräsidium Tübingen lässt in Abstimmung mit der Stadt Überlingen seit Ende November 2022 die zuletzt nur provisorische Verknüpfung der Rengoldshauser Straße mit der B 31 bei Überlingen-Altbirnau zu einem vollwertigen Anschluss umbauen.

Für die dafür notwendige Umfahrung für den B 31-Verkehr musste in den nördlichen Hang eingegriffen werden. In Folge der starken Regenereignisse der vergangenen Wochen bildete sich auf einer Länge von 40 Metern ein Riss im oberen Bereich der angrenzenden Böschung.

Um ein drohendes Hinabrutschen des aufgeweichten Bodenmaterials zu vermeiden, sind Böschungssicherungsmaßnahmen mittels Stützscheiben erforderlich.

Für diese Arbeiten ist ab heute, 24. Juni 2024, eine halbseitige Sperrung. erforderlich. Um die Beeinflussung für den Verkehr so gering wie möglich zu halten, finden die Arbeiten jeweils zwischen 19:00 Uhr und 6:00 Uhr statt. Der Verkehr wird in diesem Zeitraum mit einer Ampel geregelt. Die Sperrung erfolgt voraussichtlich in den kommenden vier Nächten.

Das Regierungspräsidium bittet die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis.

Über weitere erforderliche Sicherungsarbeiten wird das Regierungspräsidium rechtzeitig informieren.

Hintergrundinformationen

Informationen über die mit dieser Baumaßnahme verbundenen Verkehrsbeschränkungen können auch im täglich aktualisierten Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg im Internet unter www.baustellen-bw.de abgerufen werden.

(Pressemitteilung: Regierungspräsidium Tübingen)