DNA-Test soll Gewissheit bringen Leiche vor Friedrichshafen aus dem Bodensee geborgen

Leiche vor Friedrichshafen aus dem Bodensee geborgen
Die DLRG ist auf dem Bodensee im Einsatz. (Bild: Urbaniak/Südwestdeutsches Mediennetzwerk/dpa)

Personen auf einem Passagierschiff entdeckten am Dienstagmittag vor dem BSB-Hafen in Friedrichshafen eine männliche Leiche im Wasser. Es handelt sich vermutlich um den 23-jährigen Tretbootfahrer, der seit Pfingstmontag vermisst wurde.

Gewissheit soll nun ein DNA-Test bringen, heißt es seitens der Polizei. Die Ermittlungen dauern an, es kann allerdings noch einige Tage dauern, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Göppingen. Der Leichnam wurde treibend im Wasser, etwa 500 Meter vom Ufer entfernt, gesichtet.

Mit Freunden in den kalten Bodensee gesprungen

Der 23-Jährige Tretbootfahrer war am Pfingstmontag in der Einfahrt des BSB-Schiffshafens von einem Tretboot in den rund 15 Grad Celsius kalten Bodensee gesprungen und danach nicht mehr aufgetaucht.

Laut Polizei hatten sich fünf junge Männer in dem Tretboot befunden und sprangen öfters ins Wasser. Der Vermisste sprang ebenfalls, tauchte aber nicht mehr auf. Laut einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten soll es sich um den Fußballspieler Bocar Mbengue Mbengue vom Landesligisten TV Oeffingen handeln. Seine Freunde hätten noch versucht, ihn aus dem Wasser zu ziehen, was aber nicht gelang.

Großaufgebot suchte nach dem Vermissten

Polizei, Feuerwehr und Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) suchten auf dem Wasser sowie an Land nach dem Vermissten. Auch Hubschrauber waren im Einsatz.

(Quelle: dpa/ Polizeipräsidium Ravensburg/ Stuttgarter Zeitung)