Reges Interesse an Fortbildung „Motivierende Kurzintervention in Kindertageseinrichtungen“

Reges Interesse an Fortbildung „Motivierende Kurzintervention in Kindertageseinrichtungen“
14 Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen nahmen an einem dreitägigen Ge-sprächsführungsseminar des Gesundheitsamtes teil. In der Fortbildung, die weitgehend mit Mitteln des Kommunalen Präventionspaktes (KOMM) finanziert wird, lernen die Erzieherinnen und Erzieher, wie sie mit Eltern über schwierige Themen sprechen können. (Bild: Landratsamt Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Kommunaler Präventionspakt (KOMM) des Landkreises Biberach

Biberach – Am dreitägigen Gesprächsführungs-Seminar „Kita-Move“ haben 14 Beschäftigte aus Kindertageseinrichtungen aus dem Landkreis Biberach teilgenommen. Im Seminar wurden die vorhandenen Kenntnisse im Bereich motivierende Gesprächsführung der Teilnehmenden vertieft.  

Manchmal können Eltern Erziehungssituationen im Alltag nicht ausreichend bewältigen, oder sie erkennen notwendige Förderbedarfe ihrer Kinder nicht. Oft führt dies dazu, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen Eltern auf bestimmte für sie unangenehme Dinge hinweisen müssen. Das Seminar hilft den Fachkräften, Eltern auch schwierige Themen zu vermitteln.  Zusätzlich erläuterte Helen Götz, Koordinatorin des Landkreises für „Kinderschutz und Frühe Hilfen“, rechtliches Hintergrundwissen im Bereich Kinderschutz anschaulich anhand von Fallbesprechungen.

„Wenn Erzieherinnen und Erzieher Eltern frühzeitig auf Fördermöglichkeiten für ihre Kinder aufmerksam machen, trägt dies zur gesunden Entwicklung von Kindern bei“, erklärt Edith Klüttig die Leiterin des Kreisjugendamtes.  Das Besondere an der Fortbildung: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, in der Theorie Gelerntes sofort unter fachlicher Anleitung in Rollenspielen auf Praxistauglichkeit zu prüfen. Ein großer Teil der angefallenen Seminarkosten wurde mit Mitteln aus dem Kommunalen Präventionspakt (KOMM) abgedeckt. Seminarleiterin ist die Kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises, Heike Küfer. Das Seminar wurde in Zusammenarbeit mit der Erziehungswissenschaftlerin Charlotte Schosser durchgeführt.

(Presssemitteilung: Landratsamt Biberach)