Ravensburger Designpreis verliehen

Ravensburger Designpreis verliehen
Clarissa Cohausz freut sich über den Ravensburger Designpreis, verliehen von Markus Kistler, Bereichsleiter Unternehmenskunden BW-Bank. Die Laudatio hielt Prof. Herbert Moser. (Bild: Justus Steinfeldt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Der Preis, der mit 1.000 Euro dotiert ist und jeder Jahr verliehen wird, zeichnet sowohl außergewöhnliche Designleistungen als auch soziales und gesellschaftliches Engagement im Studium aus. Beides zeigte Clarissa Cohausz an der DHBW Ravensburg, wie ihr Laudator und Studiengangsleiter Prof. Herbert Moser bescheinigte.

Ihre Bachelorarbeit l´homme brut war etwa eine audiovisuelle Annäherung an den Schmerz, die den Betrachtenden mit den Absurditäten und Widersprüchen im Umgang mit körperlichen Schmerzen konfrontiert. „Clarissa geht es um starke Emotionen, um Impulse beim Betrachter“, so Herbert Moser, „sie ist streitbar und dennoch maximal empathisch.“ Im Studium engagierte sie sich in vielen Bereichen – als Tutorin, als Mitorganisatorin des Symposiums Gender Tech Gap oder bei der Organisation der Bachelorschau 2020.

Nach ihrem Studium Mediendesign arbeitete sie als Freelancerin und Künstlerin im Bereich Motion Design unter anderem für Agenturen wie Deveroe und Radikale Töchter. Ab Oktober folgt ein Masterstudium Zeitbasierte Medien an der Kunstuniversität Linz.

(Pressemitteilung: DHBW)