Ravensburger Chefarzt ausgezeichnet: Prof. Thilo Welsch gehört zu den Top-Medizinern

Ravensburger Chefarzt ausgezeichnet: Prof. Thilo Welsch gehört zu den Top-Medizinern
Der Ravensburger Chefarzt Prof. Dr. Thilo Welsch wurde gleich in zwei Kategorien ausgezeichnet. (Bild: Oberschwabenklinik)

WOCHENBLATT
Redaktion

Prof. Dr. Thilo Welsch, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie und Leiter der zertifizierten Darm- und Pankreaszentren am St. Elisabethenklinikum in Ravensburg, gehört laut des Magazins Focus-Gesundheit wie im Vorjahr zu Deutschlands Top-Ärzten.

2022 wurde er im Bereich „Tumoren des Verdauungstrakts“ und wie im Vorjahr für „Endokrine Chirurgie“ nominiert. In der Empfehlung fließen laut der Zeitschrift Informationen zu Behandlungsleistungen, Reputation, Qualifikation, wissenschaftlichem Engagement und Serviceangeboten ein, die sich aus einer großen Ärztebefragung und öffentlich verfügbaren Daten ergeben.

Für den 45-jährigen Chirurgen, der vor einem Jahr von der Universitätsklinik Dresden nach Ravensburg kam, ist es eine weitere Bestätigung seiner Arbeit. „Viel wichtiger aber ist mir, dass wir auch weiterhin gute Medizin anbieten und die Heilungschancen für viele Krankheiten noch verbessern können, auch unter Einbeziehung neuer Erkenntnisse“, sagt der Chefarzt.

„Komplexe Krebsoperationen der Bauchorgane und chronisch entzündliche Darmerkrankungen sowie minimalinvasive Verfahren inklusive der Roboter-assistierten Operationen“ nennt Prof. Welsch als seine Schwerpunkte. In den vergangenen Jahren hat er mit mehr als 150 wissenschaftlichen Publikationen zur Weiterentwicklung der Chirurgie in diesen Bereichen beigetragen, insbesondere bei Operationen an der Bauchspeicheldrüse, der Speiseröhre und des Darms.

Im Kampf gegen den Krebs hat er in Ravensburg bereits einige Erfolge zu verzeichnen: Seit wenigen Monaten gibt es im EK nun erstmals auch ein Pankreaskarzinomzentrum, das einzige im Umkreis von 70 Kilometern. Es wurde durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert, zudem wurde die Zertifizierung des bewährten Darmzentrums am EK bestätigt. Beide Zentren werden künftig als Viszeralonkologisches Zentrum Ravensburg ausgewiesen und garantieren eine hohe Qualität der Diagnostik und Behandlung von Tumoren des Darms und der Bauchspeicheldrüse.

 „Für unsere Klinik ist jede Zertifizierung ein Qualitätssiegel, unsere Patienten profitieren von diesem Status und dieser Qualität: Studien belegen, dass Patienten, die in einem zertifizierten Zentrum behandelt werden, bessere Heilungschancen haben als andere, länger überleben und weniger Komplikationen haben. Das liegt daran, dass die Qualität der Behandlung und der Prozesse hohen Anforderungen zu genügen haben“, sagt Welsch. Beispielsweise muss an einem Zentrum eine Mindestanzahl an Operationen durchgeführt werden – insgesamt als Klinik, aber auch pro Chirurg, damit Erfahrung und Expertise gewährleistet sind. Das ganze Team des Zentrums muss Fortbildungskriterien nachweisen, um die bestmögliche Behandlung zu garantieren. Zudem werden die Behandlungsergebnisse regelmäßig überprüft, die Komplikationsraten müssen entsprechend gering sein.

(Pressemitteilung: Oberschwabenklinik)