Ravensburg: Wahlgebiet für Bundestagswahl neu eingeteilt

Ravensburg: Wahlgebiet für Bundestagswahl neu eingeteilt
Am 26. September ist es wieder so weit: für die nächsten vier Jahre wird der Bundestag gewählt. Die Stadt Ravensburg teilt die Wahlgebiete neu ein. (Bild: Pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg (wb/dpi) – Zur Bundestagswahl am 26. September richtet die Stadt wieder mehr Wahllokale als noch zur Landtagswahl ein. Sie rechnet aber weiterhin mit einem hohen Anteil an Briefwählern.

34 Wahllokale werden für die Wahl am 26. September eingerichtet. 15 Briefwahlvorstände kümmern sich um die Auszählung der Briefwahlstimmen. Die Wahlbenachrichtigungsschreiben werden postalisch verschickt.

In vielen Fällen können Wähler nicht in ihrem gewohnten Wahllokal ihre Stimme abgeben. Über das jeweilige Wahllokal werden die Wähler, wie bisher auch, in der Wahlbenachrichtigung informiert. Zusätzlich gibt es in Kürze auf der Hompage der Stadt Ravensburg unter www.ravensburg.de einen Wahllokalfinder. Wer seinen Straßennamen dort eingibt, der findet dort auch die Adresse seines Wahllokals.

Die Stadt gab die Wahlbenachrichtigungsschreiben für rund 36.000 Wählerinnen und Wähler am 20. August zur Post, die Zustellung sollte nun nach und nach abgeschlossen sein.

Ab dem Versand der Wahlbenachrichtigungen können Wählerinnen und Wähler Briefwahlunterlagen beantragen. Allerdings hat sich die Lieferung der Stimmzettel verzögert, so dass es voraussichtlich erst ab dem 25. August möglich sein wird, die Briefwahlunterlagen abzuholen.

Um Kontakte zu vermeiden, bittet die Stadt darum, die Briefwahlunterlagen möglichst online oder schriftlich zu beantragen. Die Beantragung von Briefwahlunterlagen ist über drei verschiede Wege möglich: online unter www.ravensburg.de, durch Rücksendung des auf der Wahlbenachrichtigung abgedruckten Wahlscheinantrags an die Stadtverwaltung oder mit mobilen Endgeräten durch das Scannen des QR-Codes auf der Wahlbenachrichtigung. Über diesen QR-Code gelangt man direkt in ein Wahlscheinmodul, mit dem der Antrag gestellt wird.

Aufgrund der Corona-Situation werden keine Briefwahlunterlagen im Bürgeramt der Stadt ausgegeben. Wer seine Briefwahlunterlagen persönlich abholen will, erhält sie im eigens eingerichteten Briefwahlbüro am Marienplatz 27 (Eingang gegenüber Rathaus, zwischen Südwestbank und Café Firenze). Das Briefwahlbüro ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Auch in den Rathäusern der Ortschaften werden die Briefwahlunterlagen ausgegeben.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Briefwahlunterlagen für Familienangehörige nur mit schriftlicher Ermächtigung beantragt und auch ausgehändigt werden dürfen. Eine telefonische Anforderung von Briefwahlunterlagen ist aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich.

Wer bis zum 5. September noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat und sich vergewissern möchte, ob er im Wählerverzeichnis eingetragen ist, kann unter der Telefonnummer 0751 82-251 nachfragen, so die Stadt Ravensburg in einer Pressemitteilung.

Weitere Auskünfte zur Wahl werden telefonisch unter 0751 82-251 oder 0751 82-413 gegeben. Das Wahlamt ist per Mail erreichbar unter wahlamt@ravensburg.de.

(Quelle: Stadt Ravensburg)