Rap-Legende DMX verstirbt im Krankenhaus

Rap-Legende DMX verstirbt im Krankenhaus
Earl Simmons alias DMX (1971-2021) verstirbt im Krankenhaus (Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com | David Perez)
WOCHENBLATT
Redaktion

New York (wb) – Raplegende und Hip-Hopper DMX ist im Alter von gerade einmal 50 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit. Laut übereinstimmenden Medienberichten erholte sich der Musiker von den Folgen eines Herzinfarktes nicht mehr und wurde in einer Klinik nördlich von New York für tot erklärt.

„Wir sind zutiefst traurig, bekannt zu geben, dass unser geliebter Mensch, DMX – gebürtig Earl Simmons – im Alter von 50 Jahren im White Plains Hospital mit seiner Familie an seiner Seite verstorben ist“, hieß es in besagter Mitteilung, die mehrere US-Medien verbreiteten. Der Künstler war insbesondere mit Songs wie „Ruff Ryders‘ Anthem“ und „Party Up (Up in Here)“ weltberühmt geworden. 

Die vergangenen Tage habe der Künstler auf der Intensivstation verbracht und sei dort maschinell am Leben gehalten worden. Wie das Magazin „People“ berichtet, soll eine Überdosis für das Herzversagen des mehrfachen Familienvaters verantwortlich gewesen sein.

Waffen, Drogen und Gewalt bestimmten sein Leben

DMX war dreimal für den wichtigsten Musikpreis Grammy nominiert und führte mit seinen Songs öfters die US-Charts an. Und: Er war der erste Musiker, dessen erste vier Alben jeweils Platz eins der Billboard-Charts erreichten. Simmons verkaufte um die 2000er-Jahre Millionen von Tonträgern auf der ganzen Welt.

Earl Simmons, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, hatte angeblich 15 Kinder und sprach in der Vergangenheit offen über Drogenprobleme und begab sich in mehrere Entziehungskuren. Er verbrachte einige Zeit im Gefängnis, da er sich des Drogenbesitzes, Diebstahls und der Tierquälerei schuldig bekannte.

Die Sängerin Missy Elliot und der Musiker Machine Gun Kelly bangten wie viele US-Musikstarts um den Rapper. Vor dem Krankenhaus in White Plains hatten in den vergangenen Tagen Hunderte Fans ausgeharrt und für die Rap-Legende gebetet. Sie spielten seine größten Hits und einige Fans tanzten sogar auf der Straße.