Punkteteilung für die Ulmer Spatzen

Punkteteilung für die Ulmer Spatzen
Die SSV-Fußballer müssen mit einem Zähler klarkommen. (Bild: Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – Drei von drei zuletzt absolvierten Heimspielen des SSV Ulm 1846 gegen den TSV Eintracht Stadtallendorf sind nach der jetzigen Partie in der Fußball-Regionalliga Südwest mit einem 2:2 zu Ende gegangen. Trotz – laut SSV-Vereinsmitteilung – bestem Fußballwetter, sollte es wieder nicht zu einem Sieg gegen die Eintracht reichen.

Für beide Mannschaften ging es in der Liga – so der SSV weiter – um nichts mehr. Stadtallendorf war vor der Partie mit 16 Punkten aus 39 Partien bereits abgestiegen, während die Spatzen mit 78 Zählern auf Platz vier den Sprung auf Rang eins nicht mehr schaffen konnten. Gleich sieben Veränderungen nahm SSV-Coach Holger Bachthaler im Vergleich zum Pokalsieg am Wochenende vor.

Neu dabei waren Florian Krebs, der sowohl Position als auch Kapitänsbinde von Jo Reichert übernahm, sowie Ardian Morina, Anton Fink, Nicolas Jann, Jannik Rochelt, Angelo Rinaldi und Lukas Kiefer, die Geyer, Sapina, Heußer, Beck, Higl und Rühle ersetzten.

Die neu formierte Ulmer Mannschaft brauchte etwas Eingewöhnungszeit. Erste Torannäherungen verbuchte der SSV im Namen von Florian Krebs (15.) und Ardian Morina (16. und 17.) – doch entweder war die Defensive des TSV im Weg oder Torhüter Abramowicz. Langsam wurden die Spatzen etwas gefährlicher und verbuchten einen weiteren Torschuss durch Burak Coban (37.).

Kurz vor der Pause sollte es noch einmal unterhaltsam werden. Erst gelang Anton Fink nach Ecke von Jannik Rochelt (41.) das Führungstor, das aber wenig später von Phillips (43.) direkt gekontert wurde. Somit ging es nach durchwachsenen 45 Minuten mit einem 1:1-Unentschieden in die Kabine.

Nach dem Wechsel war die Mannschaft von Stadtallendorf offensiver ausgerichtet und münzte das in zwei gute Angriffe um (46. und 47.). Während das Spiel anschließend wieder etwas abflachte, wechselte Bachthaler gleich dreimal. Higl, Heußer und Rühle kamen für Fink, Kiefer und Morina (57.). Doch das nächste Tor machte Stadtallendorf und wieder war der Torschütze Malcolm Phillips (63.).

Drei Minuten später gelang dem SSV Ulm aber die sofortige Antwort. Nach schöner Kombination zwischen Rochelt und Rühle vollendete Letzterer mit seinem 13. Saisontor zum 2:2. In der Schlussphase folgten weitere Einwechslungen: Reichert und Beck ersetzten Krebs und Coban. Doch Tore sollten trotz guter Chancen für die Spatzen nicht mehr fallen. Am Samstag, 5. Juni, geht es für die Ulmer Mannschaft beim KSV Hessen Kassel weiter (14 Uhr).

SSV Ulm 1846:

Heimann – Krebs (69. Krebs), Heilig, Kehl, Rinaldi – Kiefer (58. Rühle), Rochelt, Coban (69. Reichert), Jann – Morina (58. Higl), Fink (58. Heußer).