„project focus“: IHK bietet Unterstützung für Firmen bei der Transformation

„project focus“: IHK bietet Unterstützung für Firmen bei der Transformation
„project focus“: Unterstützung regionaler Unternehmen in ihrer Veränderung. (Bild: IHK)
WOCHENBLATT
Redaktion

Weingarten (wb/dab) – Die Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) entwickelt „project focus“. Es unterstützt regionale Unternehmen in ihrer Veränderung. „Transformation als grundlegender Wandel verändert die Wirtschaft und entwickelt Unternehmen. Sie ist allerdings nur mit ganzheitlichem Geschäftsmodellansatz und Kompetenzentwicklung der Beschäftigten zu bewältigen“, so die Überzeugung von Jürgen Schatz, Bereichsleiter Weiterbildung der IHK.

Schnellere Veränderungen

Klimaschutz und Green Deal rücken zunehmend in den Mittelpunkt unternehmerischer Entscheidungen. CO2 -reduzierende Produkte und -Prozesse sind gefordert. Das Kaufverhalten durch Nutzung von mobilen Endgeräten verändert sich radikal. Digitalisierung und 5G erleichtern den Geschäftsablauf. Das Tempo der Veränderungen steigt.

Im Fokus stehen auch die Finanzierbarkeit dieser Vorhaben und der Erhalt der notwendigen Fremdmittel. Durch zunehmende Nachhaltigkeitsanforderungen hat die ökologische Bilanz vermehrten Einfluss auf das Rating. Der vorhandene Fachkräftemangel kommt erschwerend hinzu. Aus- und Weiterbildung müssen sich diesen neuen Herausforderungen stellen.

Zukunftskritische Aufgabe

Hier setzt das Projekt an, das die IHK mit Manfred Kempf sowie einer weltweit aufgestellten Unternehmensberatung entwickelte. „Agile Unternehmen haben den mit der Digitalisierung ausgelösten ‚internationalen Angriff‘ und die Nachhaltigkeit verstärkt im Blick und handeln noch zielgerichteter“, so Manfred Kempf. „Hierbei unterstützt das “project focus“ mit der Vertiefung von acht entscheidenden Erfolgsfaktoren für den Mittelstand.“

Die IHK entwickelt derzeit ein umfangreiches Informationsangebot mit Info- und Impulsvorträgen sowie Unterstützungsworkshops, um die Unternehmen zu unterstützen. „Die Herausforderung ist, jetzt trotz möglicherweise voller Auftragsbücher diese zukunftskritische Aufgabe anzugehen“, so Jürgen Schatz, der Ansprechpartner hierfür ist.