Prognose: Konstanz wird sich weiter vergrößern

Prognose: Konstanz wird sich weiter vergrößern
Wird sich in den kommenden Jahren bevölkerungstechnisch weiter vergrößern: die Stadt Konstanz. (Grafik: Stadt Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – In welcher Größenordnung wird sich Konstanz in den nächsten 20 Jahren entwickeln? Tendenzen dazu liefert – laut städtischer Mitteilung – die kleinräumige Bevölkerungsvorausrechnung bis 2040, die in der Ratssitzung am 10. Februar vorgestellt wurde.

Die Prognose gehe davon aus, dass die Stadt bis 2040 um 9.000 bis 11.000 Einwohner / innen und damit um rund zehn Prozent wachse. Grundlage der Vorausberechnung bilde das „empirica-Bevölkerungsprognosemodell“. Die aktuelle Bevölkerungsentwicklung 2020 sei wesentlich beeinflusst von den Effekten der Corona-Pandemie, wodurch die Bevölkerungszahl seit langer Zeit erstmalig wieder rückläufig ist.

Jedoch wird – so die Stadt weiter – davon ausgegangen, dass die Pandemie die Trends der Bevölkerungsentwicklung nicht nachhaltig ändern wird. Vielmehr hängt die Dynamik der Entwicklung zukünftig im Wesentlichen davon ab, inwieweit es vermehrt gelingt, Haushalte, insbesondere in der Familiengründungs- und Wachstumsphase, in der Stadt zu halten.

Das Handlungsprogramm Wohnen schafft eine gute Grundlage dafür, dass künftig vermehrt Haushalte aus Konstanz auch in Konstanz eine angemessene und bedarfsgerechte Wohnung finden. Je nach Umsetzungsgrad des Neubauprogramms wächst die Bevölkerung in Konstanz bis zum Jahr 2040 um neun bis 13 Prozent, auf 94.000 bis 98.000 Einwohner / innen.

Damit halbieren sich die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten der Bevölkerung im Vergleich zum Zeitraum 2008 bis 2019, in dem die Rate bei durchschnittlich 1,0 Prozent pro Jahr lag. Der komplette Bericht ist auf www.konstanz.de einzusehen.