Polizisten bei Einsatz in Friedrichshafen attackiert

Polizisten bei Einsatz in Friedrichshafen attackiert
Ein Streifenwagen der Polizei mit Blaulicht am Unfallort. (Bild: Christophe-Gateau-dpa-symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Zwei Polizeibeamte wurden am Donnerstagvormittag bei einem Polizeieinsatz von einem 30-Jährigen verletzt.

Die Polizei war verständigt worden, als der psychisch auffällige Mann sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung seiner 91-jährigen Tante in der Dorfwiesenstraße verschafft und diese körperlich angriffen hatte.

Mann in psychischem Ausnahmezustand kaum zu bändigen

Gegenüber der hinzugeeilten Streife reagierte er hochaggressiv und schlug einem Polizisten mit der Faust gegen den Kopf. Beim zügigen Eintreffen der angeforderten Unterstützungskräfte geriet er noch weiter in Rage und schlug dem zuvor verletzten Polizisten und dessen Kollegen zum Teil mehrfach ins Gesicht.

Darüber hinaus wehrte er sich mit aller Kraft gegen die Maßnahmen der Polizei, sodass es den Beamten nur mit großem Kraftaufwand gelang, den im psychischen Ausnahmezustand befindlichen Mann zu bändigen und im Anschluss in eine Fachklinik zu bringen.

Polizisten verletzt

Ein Polizeibeamter erlitt bei dem Einsatz den bisherigen Untersuchungen zufolge diverse Kopf- und Gesichtsverletzungen sowie Prellungen. Er musste zur weiteren Behandlung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Ein weiterer Polizist erlitt durch einen Faustschlag unter anderem ebenfalls eine Verletzung im Gesicht, eine Beamtin wurde vom 30-Jährigen bespuckt.

Auf den Mann kommen nun diverse Strafverfahren zu.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ravensburg)