Polizist tötet Ehefrau: Dienstrechtliche Ermittlungen

Polizist tötet Ehefrau: Dienstrechtliche Ermittlungen
Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei. (Bild: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (dpa/lsw) – Im Fall des Polizisten, der seine Ehefrau vor einem Einkaufsmarkt in Kirchheim unter Teck getötet hat, laufen nun auch dienstrechtliche Ermittlungen. Das bestätigte das baden-württembergische Innenministerium am Montagabend auf Anfrage in Stuttgart. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) berichtet.

Wie die Polizei mitgeteilt hatte, gab es Hinweise, wonach die 58-jährige Frau bereits vor der Tat von ihrem Mann bedroht worden war und dies auch Personen aus dem dienstlichen Umfeld des Polizeibeamten mitgeteilt haben soll. Der 59-jährige, der sich nach den tödlichen Schüssen aus der Dienstpistole am vergangenen Mittwoch selbst erschossen hatte, war beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg tätig.

Die Behörden hatten mitgeteilt, dass in dem Fall ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung laufe. Der Mann und seine Ehefrau hatten getrennt gelebt.