Polizeimeldungen Bodenseekreis 23.02.2021

Polizeimeldungen Bodenseekreis 23.02.2021
Symbolbild (Bild: bayrische Polizei)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis (ots) – Polizeimeldungen für den Bodenseekreis (23.02.2021)

Friedrichshafen – Alkoholisierter Radfahrer

Auf die auffällige Schlangenlinienfahrt eines 25-jährigen Radfahrers wurde eine Polizeistreife am späten Montagabend im Bereich des Bahnhofs aufmerksam. Den Grund für die Probleme des Mannes, das Gleichgewicht zu halten, stellten die Beamten spätestens anhand der Atemalkoholmessung fest. Da diese über 2 Promille ergab, veranlassten die Beamten in einem Krankenhaus eine Blutentnahme. Auf den 25-Jährigen kommt nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zu.

Friedrichshafen – E-Bike gestohlen

Ein Unbekannter hat in der Zeit von Donnerstag bis Samstag in der Bodelschwinghstraße ein abgeschlossenes E-Bike der Marke HAIBIKE gestohlen. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Personen, die im fraglichen Zeitraum Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zum Verbleib des grünen Rades geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07541/701-0 mit der Polizei Friedrichshafen in Verbindung zu setzen.

Langenargen – Bahnschranke touchiert und geflüchtet

Zeugen sucht die Polizei, nachdem ein unbekannter Fahrer mit seinem Klein-Lkw am Montag gegen 15.45 Uhr die Bahnschranke in der Kanalstraße touchiert und erheblich beschädigt hat. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt im Anschluss in Richtung Oberdorf fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Aufgrund der auf die Gleise ragender Teile, musste ein Zug kurzzeitig anhalten. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro beziffert. Personen, die die Unfallflucht beobachtet haben oder Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07543/93160 mit dem Polizeiposten Langenargen in Verbindung zu setzen.

Eriskirch – Betrunken mit Auto unterwegs

Deutlich unter der Wirkung alkoholischer Getränke stand ein 31-jähriger Autofahrer, der am Montagabend im Bereich Eriskirch von der Polizei kontrolliert wurde. Die Beamten nahmen deutlichen Atemalkoholgeruch beim Fahrer wahr. Da die Atemalkoholmessung einen Wert von nahezu 1,4 Promille ergab, musste er die Polizisten in ein nahegelegenes Krankenhaus begleiten, wo die Entnahme einer Blutprobe veranlasst wurde. Die Fahrzeugschlüssel und der Führerschein wurden einbehalten, die Weiterfahrt untersagt. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.

Tettnang – 64-jähriger Tretroller-Fahrer verunglückt

Nachdem ein 64-Jähriger am Montag gegen 15 Uhr auf einem Gemeindeverbindungsweg zwischen Iglerberg und Neuhäusle neben seinem Tretroller liegend aufgefunden worden war und kurze Zeit später im Krankenhaus verstorben ist, ermittelt die Polizei. Ein bislang unbekanntes älteres Ehepaar hatte den Mann noch auf seinem Cityroller fahrend gesehen und den 64-Jährigen kurze Zeit später nach einer Kurve aufgefunden. Ein Radfahrer, der ebenfalls an der Unglücksstelle eintraf, suchte ein nahegelegenes Wohnhaus auf und veranlasste dort, dass der Notruf verständigt wurde. Die Umstände des Unglücks sind bislang nicht näher bekannt.

Die Ermittler gehen momentan davon aus, dass ein internistischer Notfall unfallursächlich war. Die Beamten des Verkehrsdienstes Ravensburg haben die Ermittlungen übernommen und bitten sowohl den Radfahrer, als auch das Ehepaar, sich unter Tel. 0751/803-5333 zu melden.

Lipbach – Unter Drogen unterwegs

Mit strafrechtlichen Konsequenzen muss ein 41-jähriger Autofahrer rechnen, der am Montagabend von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen kontrolliert wurde. Bei der Kontrolle fiel den Beamten Marihuana-Geruch im Fahrzeuginneren auf, woraufhin sie hinter dem Beifahrersitz eine Kleinstmenge der illegalen Substanz auffanden. Da sich beim 41-Jährigen Anzeichen einer aktuellen Betäubungsmittelbeeinflussung ergaben, musste er die Polizisten zur Entnahme einer Blutprobe in ein Krankenhaus begleiten. Das Marihuana wurde sichergestellt, die Weiterfahrt untersagt. Auf den 41-Jährigen kommt eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und, sollte die Blutuntersuchung den Verdacht bestätigen, wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung zu.

Überlingen – Gegen Leitplanke geprallt

Glücklicherweise unverletzt blieb der 52-jährige Fahrer eines BMW-Mini, der am Montagmorgen gegen 6 Uhr auf der B 31 alt zwischen Abfahrt Goldbach und Überlingen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er mit der Leitplanke kollidierte. Der Wagen wurde durch den Aufprall abgewiesen und kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Am Mini, der nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste, entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro. Der Sachschaden an der erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Leitplanke kann momentan noch nicht beziffert werden. Während der Unfallaufnahme war die Fahrbahn teilweise gesperrt.

Markdorf – Betrug beim Arzt

Eine 35-jährige Frau suchte am Montagmittag mit ihrem Auto einen Arzt im Raum Markdorf auf und versuchte unter Angabe falscher Tatsachen an Betäubungsmittel-Rezepte zu gelangen. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des Betrugs gegen die Frau, die in der vergangenen Zeit bereits mehrfach bei einer Vielzahl von Ärzten im Bodenseekreis so an verschreibungspflichtige Medikamente gelangen wollte. Zudem musste sie die Beamten in ein nahegelegenes Krankenhaus begleiten, weil ein Drogenvortest positiv auf mehrere illegale Substanzen reagiert hatte. Sollte die Blutuntersuchung den Verdacht bestätigen, kommt auf die Frau auch eine Anzeige wegen Fahrens unter Wirkung berauschender Mittel zu.