Polizeimeldungen Bodenseekreis 16.04.2021

Polizeimeldungen Bodenseekreis 16.04.2021
Polizeimeldungen aus dem Bodenseekreis (Symbolbild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis (ots) – Polizeimeldungen für den Bodenseekreis (16.04.2021)

Kressbronn – Sprayer unterwegs

Nachdem Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Betoneinfassung einer Güllegrube auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Argenstraße besprüht haben, ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise. Die Wand wurde auf einer Fläche von etwa sieben Mal knapp zwei Metern Fläche mit weißer Farbe beschmiert. Personen, die im fraglichen Zeitraum im Bereich der Argenstraße Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07543/93160 mit dem Polizeiposten Langenargen in Verbindung zu setzen.

Friedrichshafen – Zahlreiche Verstöße bei Verkehrskontrollen festgestellt

Knapp 20 nicht angeschnallte Fahrzeuginsassen und etwa 40 Verkehrsteilnehmer mit einem Handy in der Hand waren die ernüchternde Bilanz einer Verkehrskontrolle der Polizei am Mittwoch im Stadtgebiet Friedrichshafen. Auf die Verkehrssünder kommen nun entsprechende Bußgelder zu. Die Beamten führten in der Kontrolle zahlreiche verkehrserzieherische Gespräche, in denen hauptsächlich auf die Gefährlichkeit von Ablenkung sowie auf die Gurttragepflicht hingewiesen wurde.

Eriskirch – Verkehrsunfalllfucht

Auf etwa 2.000 Euro wird der Sachschaden beziffert, den ein Unbekannter in der Zeit von Mittwoch, 14 Uhr, bis Donnerstag, 15 Uhr, an einem im Fuchsbühlweg geparkten VW Passat hinterließ. Da der Unfallverursacher nach dem Streifen des Wagens wegfuhr, ohne sich um den Schaden zu kümmern, ermittelt der Polizeiposten Langenargen nun wegen Verkehrsunfallflucht. Hinweise nimmt dieser unter Tel. 07543/93160 entgegen.

Kressbronn – Unter Drogen unterwegs

Mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand ein 22-jähriger Autofahrer, der heute in den frühen Morgenstunden im Bereich Kressbronn von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen kontrolliert wurde. Bei der Kontrolle stellten die Beamten deutlichen Marihuanageruch und konsumtypische Auffälligkeiten bei dem jungen Mann fest. Da der Urintest den Verdacht bekräftigte und positiv auf die illegale Substanz reagierte, musste der 22-Jährige die Polizisten in ein Krankenhaus begleiten, wo die Entnahme einer Blutprobe veranlasst wurde. Sollte die Blutuntersuchung die Drogenbeeinflussung bestätigen, muss er mit einem Fahrverbot, Punkten in Flensburg und einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Dem jungen Mann wurde die Weiterfahrt untersagt.

Friedrichshafen – Betrunkener Radfahrer

Weil ein 22-jähriger Radfahrer volltrunken im Bereich Friedrichshafen von der Polizei erwischt wurde, muss er sich nun strafrechtlich verantworten. Die Beamten waren am heutigen Freitagmorgen gegen 1 Uhr auf den Radler aufmerksam geworden, als dieser stark schwankte und Schlangenlinien fuhr. Die Atemalkoholmessung ergab einen Wert von etwa 2,2 Promille. Die Beamten veranlassten in einem Krankenhaus eine Blutentnahme und untersagten die Weiterfahrt. Auf den jungen Mann kommt nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zu.

Markdorf/Salem/Stetten – Polizei führt Alkoholkontrollen durch

Gleich mehrere alkoholisierte Kraftfahrzeuglenker mit Atemalkoholwerten von über 0,5 Promille gingen der Polizei bei Alkoholkontrollen am Donnerstagabend ins Netz. Kurz nach 23 Uhr stoppte die Polizei einen alkoholisierten 48-Jährigen mit seinem Wagen in Markdorf. Wenig später kontrollierte eine weitere Streifenbesatzung eine 55-Jährige am Steuer ihres Wagens auf der B 33 bei Stetten und stellte bei ihr ebenfalls Alkoholeinfluss fest. Kurz nach Mitternacht nahmen die Beamten bei der Kontrolle eines 33-jährigen Pkw-Lenkers ebenfalls Alkoholgeruch wahr. Alle drei Fahrer mussten die Polizisten zu einem beweisverwertbaren Alkoholtest auf das Polizeirevier begleiten. Die Polizeibeamten untersagten ihnen die Weiterfahrt und zeigten sie an. Sie müssen nun jeweils mit einem empfindlichen Bußgeld, Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen.

Überlingen – Auffahrunfall

Sachschaden von rund 4.000 Euro hat ein 51-jähriger Fahrzeuglenker am Donnerstagnachmittag um 16.30 Uhr auf der L195c auf Höhe der Abfahrt „Brünnensbach“ verursacht. Mutmaßlich aus Unachtsamkeit und aufgrund eines nicht eingehaltenen Mindestabstands bemerkte er das Bremsmanöver eines vor ihm fahrenden Fahrschulautos zu spät und fuhr auf dieses auf. Die Unfallbeteiligten blieben glücklicherweise unverletzt.

Tettnang – Fahrerflucht nach Auffahrunfall – Polizei sucht Zeugen

Zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, der sich bereits am Sonntag, den 28. März ereignet hat, sucht die Polizei Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker hat gegen 15.30 Uhr den Pkw einer 21-Jährigen touchiert und sich anschließend Richtung Flockenbach von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. An dem Fahrzeug der jungen Frau entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Der Unbekannte fuhr eine schwarze Motocross-Maschine mit dem orangenen Schriftzug KTM. Personen, die Hinweise zu dem Verursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Friedrichshafen unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Unteruhldingen – Roller entwendet und liegengelassen

Offenbar doch kein Interesse mehr an ihrem Diebesgut hatten unbekannte Täter am Donnerstagvormittag in Unteruhldingen. Nachdem ein Mofa aus der Straße „Weiheracker“ als gestohlen gemeldet worden war, wurde das Fahrzeug unweit des Wohnsitzes der Halterin im Unterholz nahe einer Böschung aufgefunden. Die Polizei schließt einen Unfall aus und geht davon aus, dass der Roller bis zum Fundort geschoben wurde. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können oder zwischen 9.30 Uhr und 13.00 Uhr Beobachtungen an den Örtlichkeiten gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Meersburg unter Tel. 07532/43443 zu melden.

Markdorf – Auffahrunfall

Mutmaßlich mangelnde Aufmerksamkeit führte am Donnerstagnachmittag kurz nach 15 Uhr in Markdorf zu einem Auffahrunfall. Als ein 73-jähriger Pkw-Fahrer am Ortsausgang Richtung Bermatingen bremste, um nach rechts auf ein Grundstück abzubiegen, bemerkte ein hinter ihm fahrender 60-jähriger Autofahrer die Verringerung der Geschwindigkeit zu spät und fuhr auf. Durch die Stärke des Aufpralls wurde der Wagen des Unfallverursachers nach rechts von der Fahrbahn geschleudert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich insgesamt auf rund 11.000 Euro.