Polizeimeldungen Bodenseekreis 09.04.2021

Polizeimeldungen Bodenseekreis 09.04.2021
(Symbolbild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bodenseekreis (ots) – Polizeimeldungen für den Bodenseekreis (09.04.2021)

Friedrichshafen – Streit zwischen Autofahrern

Weil es am Donnerstagabend gegen 18.45 Uhr auf der B 30 zwischen Lochbrücke und dem Seewaldkreisel mutmaßlich zu mehreren wechselseitigen Nötigungen im Straßenverkehr und Beleidigungen kam, ermittelt die Polizei Friedrichshafen aktuell gegen zwei Autofahrer. Sowohl der 25-jährige Daimler-Fahrer, als auch der 43-jährige Audi-Fahrer waren, nachdem sie sich gegenseitig ausgebremst und überholt hatten, direkt zum Polizeirevier gefahren, wo der Streit weiter eskalierte und weitere Beleidigungen flogen. Zur Ermittlung der genauen Geschehnisse bittet die Polizei Personen, denen die Autofahrer im Bereich der B30 aufgefallen sind, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden.

Friedrichshafen – Gewahrsam

Die Polizei Friedrichshafen ermittelt aktuell gegen einen 27-Jährigen, der am Donnerstagabend auf der Skater-Anlage in der Länderöschstraße Kinder angegriffen hat und sich im Anschluss gegen die Maßnahmen der Polizei wehrte. Die Beamten wurden verständigt, da sich der Mann auffällig verhalten und sein Fahrrad vorsätzlich in Richtung eines Kindes geworfen hatte. Da er sich gegenüber der Polizei weigerte, sich auszuweisen, und er keine Dokumente bei sich hatte, wurde er auf das Polizeirevier gebracht. Dabei wehrte er sich gegen die polizeilichen Maßnahmen vehement und versuchte immer wieder zu flüchten. Da er auch auf dem Polizeirevier keine Angaben zu seiner Person machen wollte, musste er die Nacht so lange in der Gewahrsamseinrichtung verbringen, bis man seine Identität festgestellt hatte. Gegen den 27-Jährigen wurde unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein Strafverfahren eingeleitet. Des Weiteren muss er mit Konsequenzen rechnen, da er seine Personalien nicht angegeben hat.

Tettnang – Unerlaubter Drogenbesitz

Mit strafrechtlichen Konsequenzen muss ein 18-Jähriger rechnen, der am späten Donnerstagabend von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen kontrolliert worden war. Der junge Mann konnte gemeinsam mit einem 19-Jährigen im Bereich des Hopfenpfads angetroffen werden. Beim Erblicken der Polizei entledigte sich der 18-Jährige mutmaßlich eines Joints und warf während der Kontrolle einen Beutel mit einer geringen Menge Marihuana weg. Gegen ihn wird nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Meckenbeuren – Mutmaßlich hinterm Steuer eingeschlafen – Unfall

Mit schweren Verletzungen musste ein 36-jähriger Autofahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er am Donnerstagmorgen in der Hauptstraße alleinbeteiligt verunfallte. Der Mann war gegen 9 Uhr mit seinem Seat Ibiza in Richtung Friedrichshafen unterwegs und kam in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Er fuhr zunächst mehrere Meter über eine Grünfläche hinweg, kollidierte mit einem Weidezaun und prallte im Anschluss ungebremst gegen eine Hausfassade. Der verletzte Mann konnte sich selbst aus seinem Wagen befreien. Der Seat, der sich zwischen Haus und Böschung verkeilte, musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Während am Wagen Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro entstand, kann dieser am Gebäude noch nicht beziffert werden. Da sich bei der Unfallaufnahme der Verdacht erhärtete, dass der Autofahrer während der Fahrt eingeschlafen war, leiteten die Polizeibeamten ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen den 36-Jährigen ein.

Meckenbeuren – Auffahrunfall

Mehrere tausend Euro Sachschaden entstand am Donnerstag gegen 13.45 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Käthe-Paulus-Straße. Sowohl ein 62-jähriger Mercedes-Fahrer, als auch ein hinterherfahrender 57-jähriger Lenker eines Volvo wollten an der Einmündung nach links in Richtung Meckenbeuren auf die B 30 einfahren. Dass der Vorausfahrende an der Bedarfsampel verkehrsbedingt anhalten musste, übersah der Volvo-Fahrer und fuhr dem Wagen des 62-Jährigen auf. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 4.500 Euro beziffert. Verletzt wurde niemand.

Langenargen – Autofahrer übersieht Mauer

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Donnerstag gegen 15 Uhr in der Amthausstraße eine Grundstücksmauer übersehen und dadurch Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro verursacht. Während an der Mauer kein Sachschaden entstand, wird dieser am VW Golf des Unfallverursachers auf etwa 5.000 Euro beziffert. Der junge Mann blieb unverletzt.

Eriskirch – Dreistelliger Betrag bei Trickbetrug ergaunert – Zeugen gesucht

Mehrere Hundert Euro ergaunerte sich ein Unbekannter bei einem Trickbetrug am Donnerstag gegen 20.15 Uhr in einem Lebensmitteldiscounter in der Greuther Straße. Der Täter, der auf 30 Jahre alt und etwa 185 bis 190 cm groß beschrieben wird, bezahlte zunächst seinen Einkauf und wollte anschließend mehrere 100 EUR-Scheine in kleinere Scheine wechseln lassen. Das vom 25-jährigen Kassierer überreichte Wechselgeld nahm der Unbekannte entgegen und zeigte sich unzufrieden über die Stückelung. Durch geschickte Gesprächsführung und mehrmaliges Hin- und Herwechseln von Scheinen gelang es dem Betrüger, den Kassierer zu überlisten, und behielt bei jedem Wechselvorgang immer einige Scheine bei sich. Bis der Schwindel auffiel, war der Mann aus dem Geschäft verschwunden und konnte trotz eingeleiteter Fahndung nicht mehr angetroffen werden. Der Polizeiposten Langenargen ermittelt wegen Betrugs und bittet unter Tel. 07543/93160 um Hinweise zu dem Betrüger, der einen Dreitagebart und eine grüne Mütze trug.

Überlingen – Unfall mit Sachschaden

Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro entstand am Donnerstag gegen 13.15 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Wiestorstraße. Ein 58-jähriger Fahrer eines Land Rover wollte von der Krummebergstraße nach links auf die Straße einfahren und übersah dabei den Opel eines 62-jährigen Vorfahrtsberechtigten. Durch die Kollision entstand am Land Rover etwa 5.000 Euro, am Opel etwa 1.000 Euro Sachschaden.

Überlingen – Vorfahrt missachtet

Glücklicherweise unverletzt blieben die Insassen zweier Autos bei einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 13.30 Uhr auf der L 200 Höhe des Entsorgungszentrums ereignete. Ein 59-Jähriger fuhr mit seinem Jaguar von der Straße Ottomühle nach links auf die Landstraße in Richtung Überlingen ein und übersah dabei den von rechts kommenden Opel eines 65-jährigen Vorfahrtsberechtigten. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der Fahrzeuge.

Während am Jaguar etwa 15.000 Euro Sachschaden entstand, wird dieser am Opel auf etwa 5.000 Euro beziffert. Beide Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.