Polizei verhindert in letzter Sekunde Betrug an 84-Jährigem

Polizei verhindert in letzter Sekunde Betrug an 84-Jährigem
Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. (Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration)
WOCHENBLATT
Redaktion

Schwäbisch Gmünd (dpa/lsw) – Quasi in letzter Sekunde hat die Polizei verhindert, dass ein Senior aus Schwäbisch Gmünd von Betrügern um eine hohe Geldsumme gebracht wurde. Der Mann war nach Polizeiangaben vom Donnerstag mehrfach von einem angeblichen Polizeibeamten telefonisch kontaktiert worden.

Dem 84-Jährigen sei dabei suggeriert worden, dass in der Türkei gegen ihn ein Strafverfahren laufe und dass er deswegen über 18 000 Euro als Kaution überweisen müsse.

Der Senior habe durch die Anrufe so stark beeinflusst werden können, dass er dem Anrufer glaubte und sich selbst von seiner Ehefrau nicht davon abbringen habe lassen.

Die 81-Jährige verständigte schließlich die Polizei, um ihren Mann zu stoppen. Tatsächlich hatte der 84-Jährige das Geld aber bereits auf eine von den Betrügern mitgeteilte Kontoverbindung in Belgien überwiesen. Durch Kontaktaufnahme der Polizeibeamten mit der Bank des Mannes konnte die Überweisung im letzten Moment gestoppt werden, so dass kein Schaden entstand.