Polizei: Nach Messerattacke kein Anhaltspunkt für Terror

Polizei: Nach Messerattacke kein Anhaltspunkt für Terror
Einsatzkräfte stehen vor der Gaststätte, in dem die Bahnreisenden kurzzeitig untergebracht worden sind. (Bild: Angelika Warmuth/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Neumarkt (dpa) – Nach der Messerattacke im ICE 928 in Bayern geht die Polizei nicht von einem Terroranschlag aus. Es gebe «keine Anhaltspunkte für einen islamistischen Hintergrund», sagte Kriminaldirektorin Sabine Nagel am Sonntag in Neumarkt in der Oberpfalz.

Nach ersten Erkenntnissen seien bisher keine Hinweise auf mögliche Mittäter oder Mitwisser aufgetaucht.

Der Tatverdächtige, ein 27-Jähriger, hatte am Samstag im ICE Passau-Hamburg wahllos Mitreisende attackiert. Als Tatwaffe wurde ein Klappmesser mit einer Klingenlänge von acht Zentimetern sichergestellt. Der 2014 nach Deutschland eingereiste Verdächtige, der in Syrien geboren wurde, hatte nach Informationen der Polizei einen Tag vor der Tat seine Arbeitsstelle verloren.