Polizei mit massivem Aufgebot in Stuttgart

Polizei mit massivem Aufgebot in Stuttgart
«Stoppt den Lockdown - Masken weg, Merkel weg, Mainstream weg - Freiheit» steht auf dem Schild. (Christoph Schmidt/dpa/Archivbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stuttgart (dpa/lsw) – Die Polizei hat sich am Samstagvormittag mit einigen Hundert Beamten für mehrere Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen und geplante Gegenproteste in Stuttgart aufgestellt. Am Vormittag seien schon mehrere Hundert Teilnehmer einer angemeldeten Versammlung auf dem Marienplatz eingetroffen, teilte der Sprecher der Stuttgarter Polizei, Stefan Keilbach, mit.

Die Gruppe plane nach derzeitigem Stand mit einem Traktor samt Anhänger über die Bundesstraße 14 zum Cannstatter Wasen am Neckar zu ziehen. Es bestehe die Möglichkeit, dass sich noch mehr Menschen anschließen.

Ersten Berichten über viele Teilnehmer ohne Maske und Abstand werde nachgegangen, sagte Keilbach. «Ich gehe davon aus, dass heute an vielen Punkten gegen die Auflagen verstoßen wird». Die Stadt Stuttgart hat im Falle von Verstößen gegen die Maskenpflicht und die vorgeschriebenen Abstände angekündigt, Versammlungen aufzulösen.

Neben mehreren kleineren Versammlungen im Stadtgebiet wurden rund 2500 Menschen allein zu einer Kundgebung der sogenannten Querdenken-Bewegung (16.00) auf dem Cannstatter Wasen erwartet. Die «Querdenken»-Bewegung und ihre Mitstreiter sprechen sich gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen aus. Die Bewegung wird vom Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg beobachtet.

Im vergangenen Sommer hatten auf dem Wasen bis zu 10 000 Menschen demonstriert. Zuletzt hatte am 20. März eine Demonstration in Kassel mit mehr als 20 000 Menschen für Schlagzeilen gesorgt – erlaubt waren nur 6000. Es kam zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen.