Politisches Gipfeltreffen auf dem Höchsten

Politisches Gipfeltreffen auf dem Höchsten
Politisches Gipfeltreffen der CDU Kandidaten und Abgeordneten auf dem Höchsten, am Schnittpunkt der drei Landkreise Bodensee, Ravensburg und Sigmaringen. Von links: Klaus Burger, August Schuler, Dominique Emerich und Verkehrs-Staatssekretär Steffen Bilger, MdB. (Bild: Büro August Schuler MdL)
WOCHENBLATT
Redaktion

Das Berghotel von Hans-Peter Kleemann ist nicht nur ein kulinarischer Anziehungspunkt, sondern es schenkt auch jedem Betrachter auf dem Freisitz einen Blick in drei Landkreise. Nicht zuletzt aus diesem Grund eignete sich dieser Platz exzellent für das Gipfeltreffen der Landtagskandidaten der CDU: Dominique Emerich für den Bodenseekreis, August Schuler für Ravensburg und Klaus Burger für Sigmaringen. Mit einem Dank für das Einhalten der Hygienebedingungen begrüßte Burger, neben dem Hausherrn noch weitere Gäste, darunter Steffen Bilger (MdB) und Minister a.D. Ulrich Müller.

Bürgermeister Michael Reichle aus Ilmensee freute sich, dass das Gipfeltreffen der drei CDU-Kandidaten für den 14 März auf dem Höchsten stattfand und somit dieses beliebte Ausflugsziel in der Region in den Blick rückte. Er forderte, dass die CDU auch künftig ein starker Partner für die Kommunen im ländlichen Raum sein müsse.

Anschließend stellten sich die Kandidaten vor. Dominique Emerich zeigte auf, dass die Region am Bodensee nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor mit Weltmarktführern, sondern auch ein beliebtes Erholungs- und Urlaubsziel ist. Die von Weinbau und Sonderkulturen geprägte Landschaft ziehe immer mehr Erholungssuchende an, welche hier auch kulinarische Hochgenüsse vom See finden.

August Schuler machte deutlich, dass innere Sicherheit auch ein Qualitätsfaktor für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die wirtschaftliche Entwicklung ist. Das Polizeipräsidium Ravensburg, welches die CDU mit der Novellierung der Polizeireform ermöglicht hat, trage dazu bei. Mit dem Blick in die drei Landkreise wies Klaus Burger darauf hin, dass es gerade hier in Oberschwaben viele solcher besonderen Orte gäbe. Die junge Donau präge den Landkreis Sigmaringen mit zahlreichen Burgen und Schlössern, einer attraktiven Seenlandschaft und geschichtsträchtigen Leuchtturmprojekten wie der Heuneburg mit den Kelten oder Campus Galli, um nur zwei zu benennen. Gleichzeitig seien auch in Sigmaringen sogenannte Hidden Champions zuhause. Für die Menschen, findige Köpfe, schaffige Leute, Tag für Tag zu kämpfen, das sei sein Anspruch.

Politisches Gipfeltreffen der CDU Kandidaten und Abgeordneten auf dem Höchsten, am Schnittpunkt der drei Landkreise Bodensee, Ravensburg und Sigmaringen. 
Von links: August Schuler, Klaus Burger, Dominique Emerich sowie Hotelier und Gastronom Hans Peter Kleemann.  (Bild: Büro August Schuler MdL)

Steffen Bilger wurde für die Aufstockung der Mittel für den Bundesverkehrswegeplan 2030 um das Dreifache gelobt. Bilger stellte dar, dass jetzt Bahn und Straße noch besser gefördert werden könnten. Gleichzeitig stehe bedauerlicherweise in Baden-Württemberg keine einzige Neubaustraßenstrecke vor dem Spatenstich, eine späte Folge der verkehrspolitischen Strategie der grün-roten Vorgängerregierung, durch die die Planungen zum Erliegen gekommen waren. Dagegen bekomme man mit der CDU bessere Radwege sowie einen leistungsfähigen Straßen- und Schienenverkehr, strich Klaus Burger heraus. Er wirbt dafür, die einzelnen Verkehrsmittel besser zu vernetzen, anstatt sie gegeneinander auszuspielen. Die Straßen als Rückgrat der Wirtschaft müssten instandgehalten werden, und notwendige, sinnvolle Neubaumaßnahmen sollten auch künftig noch realisierbar sein.

Hans-Peter Kleemann vom Berghotel freute sich über den hochkarätigen politischen Besuch und zeigte auf, wie schwer es derzeit ist, sich als Gastronom im Lockdown über Wasser zu halten. Weiter beschrieb er die großen Anstrengungen in die Ausbildung neuer Fachkräfte für den Gastronomie- und Hotelbetrieb. Hierfür bekam er anerkennende Worte.

Minister a.D. Ulrich Müller lobte das Gipfeltreffen. Er sagte aber auch, dass die CDU im Wahlkampf noch deutlicher werden müsse. Es gehe darum, die Wirtschaft stark aus der Krise zu führen. So wie es die Abgeordneten dargestellt hatten, sollten parallel zu forciertem Testen und Impfen, die Schritte der Öffnung konsequent vorantreiben werden. Detlef Thimm aus Ilmensee, welcher die Idee aus der Basis der CDU heraus für dieses Gipfeltreffen hatte, freute sich, dass bei diesem Austausch die Strategien der CDU für eine dynamische Wirtschaft, Sicherheit, eine zuverlässige Gesundheitsversorgung, gute Bildung und gesellschaftlichen Zusammenhalt deutlich wurden.