Pilotprojekt: Polizeipräsidium Einsatz bildet Banknotenspürhunde aus

Pilotprojekt: Polizeipräsidium Einsatz bildet Banknotenspürhunde aus
Banknotenspürhund Django zeigt seinen Fund an. (Bild: Polizeipräsidium Einsatz/ Polizei BW)
WOCHENBLATT
Redaktion

Göppingen (ots) – Sechs Polizeihunde haben am vergangenen Freitag, 12.02.2021, ihre Fortbildung zum sogenannten Banknotenspürhund beim Polizeipräsidium Einsatz erfolgreich beendet. Sie sind damit die ersten in Baden-Württemberg, die über diese besondere Ausbildung verfügen.

„Ich bin stolz darauf, dass die durch das Polizeipräsidium Einsatz ausgebildeten Banknotenspürhunde ab sofort das Einsatzspektrum der Polizei Baden-Württemberg um einen kleinen, aber wichtigen Baustein erweitern“, sagt Ralph Papcke, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Einsatz.

Die Diensthunde der Polizeihundeführerstaffeln der Polizeipräsidien Freiburg, Ludwigsburg, Mannheim, Offenburg, Ravensburg und Ulm haben gemeinsam mit ihren jeweiligen Hundeführern an dem zehntägigen Qualifizierungslehrgang in Göppingen teilgenommen. „Um sich schlussendlich auch ‚Banknotenspürhundeteam‘ nennen zu dürfen, war zum Abschluss der Fortbildung eine Prüfung zu absolvieren. Es freut mich persönlich sehr, dass alle sechs Teams diese mit Bravour bewältigt haben“, betont Erster Polizeihauptkommissar Uli Ziegler, Leiter des Trainings- und Kompetenzzentrums Polizeihundeführer (TK PHF).

Im Echteinsatz werden die Banknotenspürhunde künftig unter anderem bei Durchsuchungsmaßnahmen, Schwerpunktkontrollen oder Razzien eingesetzt. „Jeder dieser Spezialhunde hat außerdem bereits eine Vorausbildung zum Rauschgiftspürhund“, erklärt Ziegler.

Bei der Maßnahme handelt es sich um ein Pilotprojekt, für dessen Durchführung das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg das Trainings- und Kompetenzzentrum Polizeihundeführer des Polizeipräsidiums Einsatz beauftragt hat. Das TK PHF hat die landesweite Zuständigkeit für das Polizeihundewesen in Baden-Württemberg inne und ist verantwortlich für die Aus- und Fortbildung aller Polizeihunde im Land. Ausbildungen erfolgen bislang in den Sparten Schutzhund, Rauschgiftspürhund, Sprengstoffspürhund, Brandmittelspürhund, Blut- und Leichenspürhund sowie Personenspürhund.

„Das TK PHF hat sich in seinem siebenjährigen Bestehen zu einem echten Erfolgsmodell entwickelt und ist mittlerweile ein unverzichtbarer Partner für die Polizeidienststellen des Landes“, so Polizeipräsident Papcke.

Nach Abschluss des einjährigen Pilotversuchs wird hinsichtlich der Bereithaltung von Banknotenspürhunden eine Ausweitung auf alle regionalen Polizeipräsidien in Baden-Württemberg geprüft.

Original-Content von: Polizeipräsidium Einsatz