Pflege im stationären Hospiz

Pflege im stationären Hospiz
Der Tod gehört zum Leben. Wie Menschen am Lebensende im Hospiz Schussental versorgt werden, darüber informiert Thomas Radau am 24.1. (Bild: Felix Kästle/Archiv/St. Elisabeth-Stiftung)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Ein Hospiz ist eine Herberge für unheilbar kranke Menschen. Wie werden die Hospiz-Gäste in ihrer letzten Lebensphase versorgt? Wer wird im Hospiz aufgenommen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Alle diese Fragen beantwortet Thomas Radau, Leiter des Hospizes Schussental der St. Elisabeth-Stiftung, bei einem Vor-Ort-Termin im Hospiz. Der Info-Abend findet am Montag, 24. Januar, um 18 Uhr in der Nikolausstraße 10 in Ravensburg statt.

Der Info-Abend zum stationären Hospiz ist Teil einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe zu den Themen Leben, Sterben, Tod und Trauer der Ambulanten Hospizgruppe Ravensburg, der Hospizbewegung Weingarten-Baienfurt-Baindt-Berg und des Hospizes Schussental der St. Elisabeth-Stiftung. Dabei gilt die Maskenpflicht und 2G+. Notwendig ist außerdem eine telefonische Anmeldung im Hospiz Schussental unter 0751 977 1238 600.

Alle Veranstaltungen der Reihe im ersten Halbjahr 2022 sind auf der Website www.hospizgrupperavensburg.info unter „Aktuelles“ zu finden.

(Pressemitteilung: St. Elisabeth-Stiftung)