Online-Seminar zu Nebenwirkungen und Langzeitfolgen von Krankheit und Therapie

Online-Seminar zu Nebenwirkungen und Langzeitfolgen von Krankheit und Therapie
Fachliche Informationen zu den unterschiedlichen Ausprägungen von Langzeitfolgen liefern Experten aus dem Universitätsklinikum Tübingen. (Bild: Uni-Klinik Tübingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tübingen – In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 16.000 Menschen zwischen 18 und 39 Jahren an Krebs. Um über Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der Krankheit speziell bei jungen Erwachsenen zu informieren, veranstaltet das Tumorzentrum des Universitätsklinikums Tübingen – das Comprehensive Cancer Center Tübingen-Stuttgart (CCC) – gemeinsam mit der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs Treffpunkt Stuttgart am 17. Oktober 2020 ein Online-Seminar.

Am Universitätsklinikum Tübingen wurde 2019 bei 470 jungen Menschen ein bösartiger Tumor festgestellt, knapp 1.600 waren zudem in diesem Zeitraum zur Behandlung oder Nachsorge. Gerade für junge Menschen bedeutet eine Krebsdiagnose einen besonders gravierenden Einschnitt in ihre Lebens- und Zukunftsplanung: Neben der bestmöglichen medizinischen Therapie rücken auch Themen wie Familienwunsch und Unterbrechung von Berufsausbildung, aber auch soziale Sorgen in den Vordergrund.

Um all diesen Fragen eine Plattform zu geben, laden das CCC Tübingen-Stuttgart und die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs alle Interessierten am 17. Oktober 2020 von 13:00 bis 14:30 Uhr zum Online-Seminar „Nebenwirkungen und Langzeitfolgen von Krankheit und Therapie“ ein. Professor Dr. Daniel Zips, Sprecher des CCC Tübingen-Stuttgart, wird dort im Gespräch mit jungen Betroffenen sein. Fachliche Informationen zu den unterschiedlichen Ausprägungen von Langzeitfolgen liefern Experten aus dem Universitätsklinikum Tübingen.

Das Seminar können Sie live auf YouTube verfolgen und sich am Chat beteiligen.

Link zum Online-Seminar: https://youtu.be/CpCSUW1d3lA