One billion rising in Friedrichshafen: Tanzflashmob 2021 online

One billion rising in Friedrichshafen: Tanzflashmob 2021 online
Zwei Mädels tanzen Zuhause / Symbolbild (Bild: Cottonbro von Pexels)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Weil die Corona Pandemie einen Tanzflashmob nicht zulässt, haben sich die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Friedrichshafen, Brigitte Pfrommer-Telge, die Katholische Erwachsenenbildung (Keb), das Jugend- und Kulturzentrum MOLKE, das Spielehaus und das Medienhaus am See anders orientiert. Unterstützt werden sie dabei vom Polizeipräsidium Ravensburg und von den Tanzschulen No. 10 und Desweemèr. Getanzt wird online und es gibt Online-Vorträge und Online-Workshops.

Normalerweise tanzen am 14. Februar in Friedrichshafen Frauen, Männer und Kinder gemeinsam an der Musikmuschel auf der Uferpromenade gegen Gewalt gegen Frauen. Die Stadt Friedrichshafen beteiligt sich bereits zum dritten Mal an der weltweiten Aktion One billion rising. In diesem Jahr mussten die Initiatorinnen umdenken. Coronabedingt finden alle Veranstaltungen online statt.

„One billion rising auch während des zweiten Corona Lockdowns in Friedrichshafen durchzuführen, war mir eine Herzensangelegenheit. Mehr Schutz für Frauen und Mädchen in Pandemiezeiten ist ein Ziel unserer Online-Rahmenveranstaltungen“, so Brigitte Pfrommer-Telge.

Aktuelle Untersuchungen wie die Kriminalstatistische Auswertung Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamtes, belegen, dass die Zahl an Mord und Totschlag, Sexualdelikten, Körperverletzungen oder Stalking in (Ex-) Paarbeziehungen bereits im Jahr 2019 und damit vor der Corona Pandemie auf hohem Niveau war und weiter gestiegen ist. Davon betroffen waren zu 81 Prozent Frauen und zu 18 Prozent Männer. Die Hälfte der Opfer lebte zum Tatzeitpunkt mit dem Täter oder der Täterin in einem Haushalt. Mehr Schutz von Frauen und Mädchen gegen Gewalt hat deshalb oberste Priorität.

Ein Zeichen setzen wollen Frauen und Männer in Friedrichshafen und weltweit. Deshalb rufen die Initiatorinnen am Sonntag, 14. Februar um 11 Uhr zum weltweiten virtuellen Tanzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf.

Zur Eröffnung am Sonntag, 14. Februar um 11 Uhr begrüßen Bürgermeister Dieter Stauber und Brigitte Pfrommer-Telge die Gäste per Video von der Uferpromenade in Friedrichshafen aus. Dort wird zum Song „Break the Chain“ dann gemeinsam virtuell getanzt. Begleitet wird der Online-Flashmob von der Sängerin Brigitte Rösler und ihrem Team. Zu erleben ist außerdem ein Poetry- Slam sowie das Kabarett Frauengold.

„Für das gemeinsame virtuelle Tanzen zum Song „Break the Chain“ haben wir über die Tanzschule Desweemèr und die Tanzschule No. 10 wieder begeisterte Vortänzerinnen gewinnen können“, berichtet die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt.

Sollten die Tanzschritte zum One billion rising-Tanzflashmob noch nicht sitzen, gibt es ab sofort ein Online Tanztraining bei der Tanzschule Desweemèr unter www.tanz-schule.info und bei Tanzschule No. 10 unter www.Tanzschule-No10.de

„Lassen Sie uns auch 2021 gemeinsam tanzen gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen und sind Sie bei unserer Video Performance mit dabei. Wir freuen uns auf Sie“, ruft Brigitte Pfrommer-Telge auf.

Nach dem offiziellen Start gibt es in Friedrichshafen auf mehrere Tage verteilt, Online-Vorträge und Online-Workshops zum Mitmachen. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig.

Montag 15. Februar, 15 bis 16.30 Uhr
Online Vortrag „starke Mädchen“ mit Manuela Dierolf
Anmeldungen beim Spielehaus unter www.friedrichshafen.feripro.de

Donnerstag 18.Februar, 18 bis 19.30 Uhr
Online Workshop: Poetry-Slam mit „großraumdichten“
Anmeldungen beim Jugendzentrum Molke unter www.friedrichshafen.feripro.de

Montag 22. Februar, 18 bis 20.30 Uhr
Online Vortrag: „sicher unterwegs für Frauen“ mit Kriminalhauptkommissar Peter Köstlinger vom Polizeipräsidium Ravensburg. Referat Prävention.
Anmeldungen bei der katholischen Erwachsenenbildung (keb FN) unter www.keb-fn.de

Das Programm ist online abrufbar unter: www.friedrichshafen.de/gleichstellung .

Was ist One billion rising?

One billion rising ist eine internationale Aktion für das Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Jede dritte Frau auf der Welt wird Opfer von körperlicher, sexueller, psychischer oder struktureller Gewalt. Das sind eine Milliarde Frauen. Mit dem Tanz-Flashmob zeigen Frauen und Männer weltweit ihre Solidarität.

Informationen:
Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten sind den betroffenen Frauen immer noch unbekannt.  Deshalb will die Stadt Friedrichshafen mit der Aktion One billion rising auch informieren. Auf dem Flyer One billion rising 2021, abrufbar unter www.friedrichshafen.de/gleichstellung  sind alle städtischen Anlaufstellen für betroffene Frauen aufgelistet.

Gleichzeitig werden die Telefonliste „Hilfe, Information und Beratung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt in Friedrichshafen“ und der Flyer „Hilfenetz bei häuslicher Gewalt in Friedrichshafen“ in neun Sprachen in Friedrichshafen verteilt, um so betroffene Frauen zu informieren, wo sie Hilfe bekommen können.